Neues / Information


31.11.17

Today in Gospel

Am 1.11. 1903 wurde Don Robey vom Peacock-Label geboren und 1922 Felton Vernon, Basssänger der Zion Travelers.

Am 2.11. feiert Harvey Watkins Jr von den Canton Spirituals Geburtstag.

Am 3.11. 1987 verstarb Elgie Graham von den Pilgrim Jubilees.

Am 4.11. 1918 wurde Henry Bossard von den Swan Silvertones und 1927 wurde Cora Martin geboren. 1957 nahmen die Dixie Hummingbirds "Christian Automobile" auf

Am 5.11. 1937 wurde Jackie Verdell von den Davis Sisters geboren.

Am 6.11. 1979 verstarb R.B. Robinson von den Soul Stirrers.

Am 7.11. 2010 verstarb Calvin Williams vom Golden Gate Quartet.

Am 8.11. 1921 wurde Calvin Williams vom Golden Gate Quartet geboren.

Am 9.11. 1912 wurde Brother Joe May geboren. 2015 verstarb „Hurricane“ Jones.

Am 11.11. 1935 wurde Pervis Staples von den Staple Singers geboren und 1994 verstarb Iola Pugh von den Consolers.

Am 12.11. 1991 verstarb J.H. Medlock von den Soul Stirrers, 2000 Harold Boggs, 2005 Louise Candy Davis und 2009 Johnny Fields, Basssänger und Gründungsmitglied der Five Blind Boys of Alabama.

Am 15.11. feiert Twinkie Clark Geburtstag. 1926 nahm Arizona Dranes "By and By We're Going to See the King" auf.

Am 16.11. 1994 verstarb Harvey Watkins Sr von den Canton Spirituals.

Am 17.11. 1932 wurde „guitar evangelist“ Charlie Jackson geboren.

Am 18.11. 2006 verstarb Ruth Brown und 2014 Brenda Russel von den Truthettes.

Am 19.11. 1953 nahmen dieFive Blind Boys of Mississippi "The Sermon" auf.

Am 20.11. 1896 wurde Sallie Martin geboren und 2006 verstarb Bernice Cole von den Angelic Singers.

Am 21.11. 1987 kam Vanessa Bell Armstrong mit "You Bring Out The Best in Me" in die Black Music Charts.

Am 22.11. 1993 verstarb Robert Reed vom Spirit of Memphis Quartet. 1954 hatte Mahalia Jackson ihre erste Session in den Columbia Studios.

Am 23.11. 2001 verstarb Paul Bolton von den Bolton Brothers.

Am 24.11. 1909 wurde Leon „Pop“ Willimas, Vater der Williams Brothers geboren und 2005 verstarb Wilson „Lit“ Waters vom Spirit of Memphis Quartet und den Skylarks. 1947 nahm Rosetta Tharpe "Up Above My Head I Hear Music In The Air" auf.

Am 26.11. feiert Cornelius Dewayne Watkins von den Canton Spirituals Geburtstag. 2009 verstarb Frances Steadman von den Mary Johnson Davis Singers, Clara Ward Singers und Stars of Faith.

Am 27.11. feiern Cleve Graham von den Pilgrim Jubilees und Fred Hammond ihren Geburtstag.

Am 28.11. 1929 wurde Clarence Fountain von den Blind Boys of Alabama geboren und 2014 verstarb Julia Mae Price-Williams von den Davis Sisters, Caravans und Johnny Thompson Singers.

Am 30.11. 1948 wurde Richard Smallwood geboren.

Diese Daten entstammen dem Gospel Calendar von Ted Holland, dem Quartet Calendar von GlorylandGospel sowie eigenen Dateien.

18.10.17

Howard Carroll verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Howard Carroll, der berühmte Gitarrist der Dixie Hummingbirds, gestern im Alter von 93 Jahren verstorben ist. RIP Howard Carroll.

16.9.17

Rodena Preston verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Rodena Preston, die Schwester von Billy Prestons, verstorben ist. Während Billy Preston sich der Orgel zuwandte, spielte Rodena Preston Klavier. Sie begleitete u.a. den Choir of Deliverance und unterstützte James Cleveland bei der Gründung des GMWA.

11.9.17

Bob Marovich geehrt

Am Samstag, den 9.9. wurde Bob Marovich für seine Webseite „Journal of Gospel Music“ mit dem „Gospel Image Gold Award“ in Charlotte / North Carolina geehrt. Anwesend waren Darrell Luster, Boby Jones, Babbie Mason, John P. Kee und die Brooklyn All Stars mit Thomas Spann. Bob hat den Preis wahrlich verdient. Meinen Glückwunsch!

14.8.17

David Gough verstorben

Laut Bob Marovich ist David Gough im Alter von 67 Jahren verstorben. Gough ist der Gründer des "International Gospel Music Hall of Fame and Museum" in Detroit.

10.7.17

Sensational Nightingales

Libra Boyd berichtet, dass die Sensational Nightingales am 19.10. in die North Carolina Hall of Fame aufgenommen werden. Die Zermonie findet in Kannapolis statt.

25.5.17

James Boyer verstorben

Bob Marovich berichtet, dass James Boyer von den Boyer Brothers am 10. Mai verstorben ist. Er wurde 83 Jahre alt.

12.5.17

Sam Cooke

Am 5.5. lief abends auf Arte eine Dokumentation zu den ungeklärten Umständen der Ermordung Sam Cookes. Die Doku sollte in der Mediathek von Arte noch zu finden sein. Ich habe bewusst keinen Link gesetzt.

8.4.17

Fünf immer wieder verbreitete Mythen über die Gospelmusik Chicagos

Bob Marovich hat diesen Artikel auf „http://journalofgospelmusic.com/“ veröffentlicht und ich möchte den Text, hier frei übersetzt und interpretiert, weitergeben.

1. Die Pilgrim Baptist Church ist die Geburtsstätte der Gospelmusik

Hier war Thomas Dorsey zwar tätig und dennoch ist die Ebenezer Baptist Church die ältere. An der Ebenezer Baptist Church gründeten Dorsey und Theodore Freye 1931 den ersten modernen Gospelchor.

2. Albertina Walker organisierte die Caravans

Die Caravans starteten als Good Shepherd Singers und begleiteten Robert Anderson, der sie in den späten Vierzigern ins Leben rief. Anderson änderte den Namen in „Gospel Caravan“ und die Mitglieder verließen 1952 Anderson, um als Caravans mit Albertina Walker weiter zu bestehen. Albertina Walker managte die neue Gruppe.

3. Vor Dorsey gab es keine Gospelchöre in Chicago

Laut Michael Harris, Dorseys Biograph, existierten Chöre in Chicago jedoch bereits seit 1910. Diese Chöre wurden besonders bei Beerdigungen aktiv und sangen bevorzugt in der klassischen Weise des frühen 20. Jahrhunderts.

4. Thomas Dorsey hörte auf Blues zu schreiben und vorzutragen, nachdem er begann, Gospelmusik zu komponieren

Neben seinen kirchlichen Aktivitäten war Dorsey zunächst auch weiterhin in der weltlichen Musik tätig. Blues gehörte einfach zu seinem Leben. Im Herbst 1932 verlor er auf tragische Weise seine Frau und seinen Sohn und widmete sich danach ausschließlich der Gospelmusik.

Zusatz von mir: Anlässlich dieses Ereignisses komponierte Dorsey den Klassiker „Precious Lord, Take My Hand“. Später ging er mit Sallie Martin eine geschäftliche Verbindung ein und der Verlag „Martin & Morris“ veröffentlichte mit großem Erfolg Dorseys Kompositionen. Er hatte es nun auch finanziell nicht mehr nötig, sich der säkularen Musik zu widmen.

5. Die First Church of Deliverance war die erste afroamerikanische Kirche Chicagos, die ein Radioprogramm startete.

Die First Church of Deliverance begann 1933 mit ihrem Radioprogramm. Doch bereits zwei Jahre zuvor ließen Elder Lucy Smith und die All Nation Pentecostal Church ihre Gosttesdienste auf dem Sender WIND in Chicago verbreiten.

Andererseits ist es natürlich richtig, Chicago im Zentrum der Entwicklung der Gospelmusik zu sehen.

6.3.17

Neues aus der Quartettszene

GlorylandGospel berichtet, dass in Albany, GA ein Family Fest stattfand und die Fantastic Violinaires, Troy Ramey & Soul Searchers sowie Doc McKenzie % Hi-Lites auftraten. Spencer Taylor und die Highway QC's veröffentlichen demnächst eine neue Single und die Mighty Clouds of Joy haben - ohne ihren verstorbenen Leadsänger Joe Ligon - eine neue CD herausgebracht. Libra Boyd berichtet, dass Theresa Burton-Richmond in Timberlake, N.C. auftrat. Burton-Richmond kam 1989 zu den Angelic Gospel Singers und widmete sich deren Repertoire im Konzert.

7.2.17

William Bright verstorben

Bob Marovich berichtet, dass William Bright von den Sons of the Birds im Alter von siebenundsiebzig Jahren verstorben ist. Die Sons of the Birds waren teilweise Söhne der Originalmitglieder der Dixie Hummingbirds und nahmen unter diesem Namen bei Peacock eine Schallplatte auf. Bright war Mitglied der Dixie Hummingbirds bei ihrem Auftritt 1986 in Villingen-Schwenningen.

20.1.17

Spencer Taylor Jr.

Bob Marovich berichtet, dass Spencer Taylor jr. von den Highway QC's den Stellar Lifetime Achievement Award 2017 verliehen bekommt. Taylor wir im März neunundachtzig Jahre alt.

29.12.16

Knut Kiesewetter verstorben

Im Alter von 75 Jahren verstarb gestern Knut Kiesewetter. Lange bevor die Gospelwelle nach Deutschland schwappte, nahm Kiesewetter bereits 1964 mit "Halleluja" eine Spiritualplatte in deutscher Sprache auf, der 1968 "Gospel Train", englisch gesungen, folgte.

27.12.16

Memory Lane

2016 verstarben Otis Clay, Soulsänger mit Hang zur Gospelmusik, Alfred Miller, der Vivian Cooper, Mahalia Jackson, Marie Knight, Rosetta Tharpe und Ernestine Washington auf der Orgel begleitete, Doris Sykes von Maceo Woods Tabernacle Choir, Robert Hamlett von den Fairfield Four, Herbert Pickard, der Pianist der Gospel Harmonettes, Daryl Coley, eine Contemporary-Größe, Karen Carroll, die über viele Jahre in Nürnberg zuhause war, Leomia Boyd, die im klassischen Gospelgesang zuhause war,  Wilbert Lee Williams von den Mighty Clouds of Joy, Enoch Franklin von den Gospel Clefs, Ester Ford von den Ward Singers und Stars of Faith sowie Joe Ligon, der legendäre Leadsänger der Mighty Clouds of Joy.

21.12.16

Shirley Caesar

Libra Boyd berichtet auf Gospelmusicfever, dass Shirley Caesar 2017 den Grammy Lifetime Archievement Award für ihr Lebenswerk verliehen bekommen wird.

12.12.16

Joe Ligon verstorben

Bob Marovich und andere Webseiten berichten, dass Joe Ligon, der berühmte Leadsänger der Mighty Clouds of Joy, gestern im Alter von 80 Jahren in Los Angeles verstorben ist. Ligon zählt zu den Gründern der Clouds. 1958 wurde die Gruppe von Peacock erfolgreich übernommen und hatte ihre ersten Hits mit "Family Circle" und "Ain't Got Long To Stay Here". RIP Joe Ligon

5.11.16

Gaither-Projekt

Demnächst wird von den Gaithers eine DVD veröffentlicht werden mit Aufnahmen von Gospelgrößen. Hier ist ein kurzer Abriss von Gospelflava:

http://gospelflava.com/v2/gaither-set-to-release-gospel-legends-dvd/

Sollte der Link hier nicht funktionieren, können Sie ihn kopieren und auf Google eingeben bzw. auf Gospelflava anhören.

26.9.16

Howard Carroll

Howard Carroll, letztes lebende Mitglied der Dixie Hummingbirds und berühmter Gospelgitarrist, wird laut Bob Marovich am 29. September in der Temple University in Philadelphia geehrt. Gospelhistoriker, -kenner und Radiosprecher Linwood Heath hält die Rede und die Sons of the Birds untermalen das Ereignis musikalisch.

19.8.16

Esther Ford verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Esther Ford am 17. August im Alter von 85 Jahren verstorben ist. Sie war Mitglied der Ward Singers und Stars of Faith. Ihr hoher Sopran ersetzte bei den Wards Willa Ward und bestimmte auch den Sound der Stars of Faith mit. Willy Leiser brachte sie zusammen mit den Stars nach Europa und Deutschland.

9.8.16

83rd Treffen der Convention

Thomas Dorsey III, Enkel von Thomas Dorsey zelebriert das 83. Treffen der Convention of Gospel Choirs und Choruses in Louisville, Kenntucky. Sein Großvater Thomas A. Dorsey hatte die Convention 1932 gegründet.

1.7.16

Enoch Franklin verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Enoch Franklin, letztes lebendes Mitglied der Gospel Clefs, im Alter von 82 Jahren verstorben ist.

25.6.16

Walk of Fame

Shirley Caesar wird am 28. Juni mit einem Star auf Hollywoods Walk of Fame geehrt. Kirk Franklin und Yolanda Adams werden Ansprachen halten.

18.5.16

Wilbert Lee Williams verstorben

Am 14.5. verstarb Wilbert Lee Williams im Alter von 57 Jahren. Williams gehörte - neben seiner eigenen Gruppe - den Mighty Clouds of Joy an und ist auf deren Alben "Power", "Live in Charleston", "Together as One" und "Gospel Legacy" vertreten.

12.5.16

Leomia Boyd verstorben

Am Montag, den 9.5. verstarb Leomia Boyd im Alter von fünfundsechzig Jahren in Aberdeen, Miss.. Boyd sang im traditonellen Stil und war 1989 für einen Grammy nominiert, den sie gegen Aretha Franklin verlor.

2.4.16

Karen Carroll verstorben

Karen Carroll verstarb am 9.3. im Alter von 58 Jahren in Georgia. Karen lebte viele Jahre in Nürnberg und übersiedelte 2012, nachdem ihre Mutter Jeanne Carroll im Sommer 2011 verstorben war, wieder in die Staaten. Zusammen mit Bruce Thompson veröffentlichte sie 1992 in Chicago eine hörenswerte, authentische Gospel-CD auf HOT-FOX (HF-CD-002). Begleitet wurde sie, neben Thompson, auch vom Antioch Baptist Church Mass Choir. RIP Karen Carroll

17.3.16

Daryl Coley verstorben

Contemporarygröße Daryl Coley verstarb am 15.3. im Alter von sechzig Jahren. Coley arbeitete mit der Hawkins Family zusammen sowie mit James Clevelands GMWA.

20.2.16

Herbert Pickard verstorben

Laut Bob Marovich verstarb Herbert Pickard gestern in Detroit. Pickert war Pianist der Gospel Harmonettes und begleitete auch James Cleveland & Voices of Tabernacle.

17.2.16

Grammys

Neben Kirk Franklin, Israel & Newbreed und Tobymac wurden weitere Grammys an die Fairfield Four sowie an Mavis Staples vergeben.

15.2.16

Dokumentation Mavis Staples

Jessica Edwards hat eine Dokumentation über Mavis Staples und die Staple Singers gedreht. Der Film wird in den Staaten am 29.2. der Öffentlichkeit vorgestellt.

11.2.16

Fairfield Four Mitglied verstorben

Laut Libra Boyd verstarb Robert Hamlett im Alter von vierundachtig Jahren. Hamlett kam 1984 zu den Fairfield Four und verblieb bei der Gruppe bis 2014.

6.2.16

Doris Sykes verstorben

Bob Marovich und Gregory Gay berichten, dass Doris Sykes am 5. Februar verstorben ist. Sykes war Solistin in Maceo Woods Christian Tabernacle Choir.

Calvin Bridges

Anlässlich des Black History Month berichtet Calvin Bridges auf Bob Marovichs Seite über jene Musiker, die ihn wesentlich beeinflusst haben; hier unter "News" zu finden:

Calvin Bridges

14.1.16

Prof. Alfred Miller verstorben

Alfred Miller, Organist, hat Vivian Cooper, Mahalia Jackson, Marie Knight, Rosetta Tharpe und Sister Ernestine Washington begleitet. Laut Bob Marovich ist er im Alter von 88 oder 89 Jahren verstorben.

10.1.16

Otis Clay verstorben

Laut Bob Marovich ist Otis Clay am 8.1.2016 in Chicago im Alter von 74 Jahren verstorben. Clay hat als kurzzeitiges Mitglied der Gospel Songbirds 1964 ein paar wenige Gospelaufnahmen gemacht. Laut eigenen Angaben begann er bei den Blue Jay Singers seine Karriere und soll sich später auch den Sensational Nightingales angeschlossen haben, wofür es jedoch keine diskographischen Belege gibt. Clay war vielmehr als Interpret von Southern Soul bekannt. 1974 gründete er das Echo-Label und widmete sich verstärkt der Gospelmusik. Er ist auf dem in Deutschland zusammengestellten und erschienen Gospelsampler "Overcome Vol.2" mit "When The Gates Swing Open" vertreten, einem Song mit dem er Ende der 80er Jahre in den Gospel-Charts erfolgreich war. Außerdem existiert von ihm das Album "The Gospel Truth", Blind Pig Rec. von 1993.

1.1.16

William "Pee Wee" Crawford verstorben

Laut dem Quartet Central verstarb William "Pee Wee" Crawford, der berühmte Originalgitarrist des Swanee Quintets am 26.12.2015.

27.12.15

Jahresrückblick

Das Jahr neigt sich zu Ende und und ich blicke zurück. Auch in diesem Jahr gab es keine Konzerte, die ich besucht habe.

Lang ist die Liste wichtiger Sänger, Sängerinnen und Begleitmusiker, die uns in 2015 für immer verlassen haben. Zunächst verstarb Andrae Crouch, der „Vater“ der contemporären Gospelmusik. Auch „Popsy“ Dixon und Wendell Holmes von den Holmes Brothers weilen nicht mehr unter uns. Willie James McPhatter von den Alex Bradford Singers verstarb sowie Deloris „Honey“ Sykes von den Dunkanaires und Thompson Community Singers. Eddie Huffman von den Soul Stirrers hat uns verlassen und ebenso Maggie Ingram. Ricky Groundy ist nicht mehr unter uns und mit Percy Griffin verließ uns ein wichtiger, langjähriger Sänger des Swanee Quintets. Eddie Jackson, Originalmitglied der Canton Spirituals verstarb und ebenso „Hurricane“ Jones, stimmgewaltiger Prediger aus Atlanta. Im November verstarb Eddie Williams, Pianist der Caravans, dessen Komposition „Lord Keep Me Day By Day“ ein Klassiker ist und bleiben wird. Anfang Dezember erreichte mich die Nachricht vom Tode Robert Hollands, einem langjährigen Mitglied von Doc McKenzies Hi-Lites. Auch William "Pee Wee" Crawford, Originalgitarrist des Swanee Quintets hat uns Weihnachten verlassen.

Danken möchte ich wiederum allen meinen Besuchern, die ich auch 2016 bezüglich wichtiger Meldungen aus der traditionellen afroamerikanischen Gospelszene auf dem Laufenden halten werde.

18.12.15

Calvin Bridges

Bob Marovich hat einen Artikel über Calvin Bridges auf seiner Gospelseite ins Netz gestellt.

Calvin Bridges

11.12.15

Grammynominierung der Fairfield Four

Das Album "Still Rockin' My Soul" der Fairfield Four wurde für einen Grammy nominiert.

2.12.15

Robert Holland verstorben

Robert Holland, seit neunzehn Jahren Mitglied von Doc McKenzies Hi-Lites, ist laut Libra Boyd verstorben. Hollands Tenor erinnert an Sam Cooke.

30.11.15

Eddie Williams verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Eddie Williams, der legendäre Pianist der Caravans, verstorben ist. Williams schrieb den Caravans-Klassiker "Lord Keep Me Day By Day" und sang in der Originalversion den Leadpart. Er stammte aus Illinois und vermittelte den "Vans" Delores Washington als neues Mitglied.

19.11.15

AGQC-Hall of Fame

American Gospel Quartet Convention-Präsident George Stewart hat auf Facebook mitgeteilt, dass anlässlich der jährlichen Zusammenkunft der Convention am 21. und 22. Januar 2016 in Birmingham die Christianaires und Bolton Brothers in die Hall of Fame aufgenommen werden.

13.11.15

Hurricane Jones verstorben

Bob Marovich berichtet heute, dass Atlantas Rev. L. "Hurricane" Jones am Montag, den 9.11. im Alter von 79 Jahren verstorben ist.

15.9.15

Eddie Jackson verstorben

Am 13. September verstarb - laut Bob Marovich - Eddie Jackson, Originalmitglied der Canton Spirituals.

23.8.15

Percy Griffin verstorben

Am 21. August verstarb Percy Griffin vom Swanne Quintet. Seine erste Plattensession mit den Swanees hatte er 1967. Nach dem Ableben der alten Gruppenmitglieder führte er das Swanne Quintet weiter. RIP Percy Griffin.

27.7.15

Rickey Grundy verstorben

Gregory Gay berichtet auf Gospelflava, dass Rickey Grundy heute im Alter von sechsundfünfzig Jahren verstarb. Horst Lippmann produzierte 1985 auf L&R-Records (LR 44.014) eine LP mit Rickey Grundy, die in North Hollywood aufgenommen wurde: "Margie Evans presents: Rickey Grundy & The Williams Family - We Shall Walk Through The Valley In Peace".

3.7.15

Wendell Holmes verstorben

Blindman's Blues Forums habe ich entnommen, dass Wendell Holmes, einer der Holmes Brothers, verstorben ist. Die Holmes Brothers wurden über viele Jahre von Rolf Schubert nach Europa und Deutschland gebracht. Neben Blues und R&B war es ihnen immer auch wichtig, Gospelsongs in ihren Konzerten darzubieten. RIP Wendell Holmes.

24.6.15

Maggie Ingram verstorben

Bob Marovich und Gospel Music Fever berichten, dass Maggie Ingram gestern im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Ingram gründete in den frühen Sechzigern  in Richmond zusammen mit ihren Kindern die Ingramettes.

20.6.15

Chicago

Gospelflava berichtet, dass die diesjährigen Chicago Gospel Music Awards an Mavis Staples, Maceo Wood und Richard D Henton verliehen wurden.

Clay Evans feierte seinen 90. Geburtstag.

24.5.15

Eddie Huffman verstorben

Am 13. Mai verstarb Eddie Huffman von den Soul Stirrers. Laut Hayes & Laughton sang Huffman auf Aufnahmen der Stirrers 1974 und 1981. Auf den 81er-Aufnahmen übernahm Eddie Huffman mehrere Leadparts.

25.4.15

Bobby Jones

Libra Boyd berichtet auf ihrer Seite, dass Bobby Jones seine langjährige, berühmte Sendung beenden wird.

16.4.15

Fairfield Four

Auch nach dem Ableben der alten Mitglieder besteht dieses 1921 gegründete Quartett weiter und fühlt sich dem Acappellagesang verpflichtet. Bob Marovich berichtet, dass die Gruppe auf eigenem Label gerade die CD "Still Rockin' My Soul" herausgebracht hat. Die Mitglieder sind Levert Allison, Larrice Bird, Bobbey Sherrell und Joe Thompson, der den Basspart übernommen hat.

2.4.15

Evelyn Starks Hardy verstorben

Mit Evelyn Starks Hardy ist heute das letzte Originalmitglied der Gospel Harmonettes verstorben. Bob Marovich berichtet dies auf seiner Webseite. Starks Hardy gründete zusammen mit Odessa Edwards und Mildred Howard 1940 in Birmingham die Gospel Harmonettes. Dorothy Love Coates kam 1947 zur Gruppe. Starks Hardy war auch Pianistin und begleitete neben anderen die Harmonettes. RIP Mrs Starks Hardy.

18.3.15

Deloris "Honey" Sykes verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Delores Sykes von den Duncanaires und Thompson Community Singers verstorben ist. 1953 gründete sie mit anderen die Duncanaires in Chicago.

16.3.15

Dokumentation über Gospelmusik in Detroit

Bob Marovich berichtet, dass Andrew Sacks eine Dokumentation zur Gospelmusik in Detroit gedreht hat: "Let's Have Some Detroit Church Style". Vorgestellt werden die Hallelujah Singers, Voices of Deliverance, Donald Vails und Thomas Whitfield. Der Film orientiert sich an "Say Amen, Somebody".

Hier ist eine ältere Ausführung von mir über die Gopelszene in Detroit:

Aus der frühen Gospelmusikepoche der "Motor City" sind lediglich Quartette bekannt,
die auf kleineren Labels ihre Songs veröffentlichten.

Von überregionaler Bedeutung waren die Flying Clouds und die Evangelist Singers.
Die Flying Clouds wurden 1929 gegründet und nahmen 1946 ihre erste Schallplatte auf.
Detroits bekanntestes Quartett sind jedoch die Violinaires, 1952 gegründet und rasch an Bedeutung gewinnend.
Mit Isaiah "Little Shot" Jones (1998 verstorben), [Wilson DeShields] und [Leon Conley] besaßen sie bemerkenswerte Sänger.
Robert Blair kam in den frühen 60er Jahren zu den Violinaires und wurde zur herausragenden Figur der Gruppe.
Die Violinaires zeichnen sich durch harte Leadpartien und extrem hohen Falsetto-Backgroundgesang aus und zählen zu den progressiven einflußreichen Quartetten.
Robert Blair verstarb 2001, die Violinaires sind jedoch weiterhin aktiv und mit "Lil' Blair and the New Violinaires" hat sich eine zusätzliche Gruppe formiert, die den Sound des ursprünglichen Ensembles fortführt.

Auch Atlantic-Soulstar Wilson Pickett ist ein ehemaliges Mitglied.
Zu den modernen Männerformationen zählt die Rance Allen Group und auch Allen haftet zwischenzeitlich das Image einer Legende an.
Die Rance Allen Group wurde als Trio gegründet und leitete in den frühen 70er Jahren zum modernen Contemporarysound über.
Innerhalb der Frauengruppen müssen die Meditation Singers erwähnt werden.
Sie sind quasi die Antwort der Motorstadt auf die Ensembles aus Chicago und Philadelphia und diesen ebenbürtig.
Ernestine Rundless führte die Meditations über mehrere Jahrzehnte, James Cleveland begleitete sie zeitweise als Pianist und Della Reese war eines ihrer frühen Mitglieder.
Inwieweit die Meditations, die Flying Clouds und die Violinaires Einfluß auf den kommerziellen Motownsound hatten bleibt spekulativ.

Aretha Franklin stammt aus Detroit und ihr Vater, Rev. C.L. Franklin, der bekannteste Prediger der Stadt, hat unzählige Sermons auf Schallplatten aufgenommen.
Sammy Bryant war Mitglied von Franklins Kirche und ihr Ruf als Sängerin war groß.
Sister Wynona Carr war als Zwanzigjährige nach Detroit gekommen und leitete den Chor in Franklins Kirche; Carr gehörte zu den herausragenden Sängerinnen des Specialty-Labels.
Von den älteren Solistinnen müssen Ester Smith und die verstorbene Mattie Moss Clark erwähnt werden.
Die Mutter der Clark Sisters zählt zu den legendären Gospelinterpretinnen und ihre Töchter Karen Clark-Sheard, Dorinda Clark-Cole, Twinkie Clark-Terrell und Jackie Clark-Chisholm gehören zu den Stars von heute.
So waren es die Clark Sisters, die als weitere einflußreiche Frauengruppe, nach den Meditation Singers, Detroits Bedeutung im Frauengruppengesang untermauerten.
Die Clark Sisters stehen für traditionelle und gleichzeitig progressive Arrangements.
Auch Vanessa Bell Armstrong, eine der großen zeitgenössischen Solistinnen, lebt in Detroit.

Unbedingt erwähnt werden müssen die Winans.
Zunächst traten sie als Familienensemble auf, um später in unterschiedlichen Kombinationen, vom Quartett über Duo bis hin zu einzelsolistischen Auftritten die derzeitige Contemporaryszene maßgeblich zu beeinflussen: Allen voran Pop Winans, BeBe Winans, CeCe Winans und Vickie Winans.
Die Winans gehören zu den bekanntesten Wegbereitern des Contemporary.

Die Liste weiterer moderner Interpreten Detroits liest sich wie ein "Who is Who" der zeitgenössischen Gospelmusik: Es finden sich die Frauengruppen Ramiyah und Rizen]die Sänger Byron Cage und Deitrick Haddon, Commissioned]und nicht zuletzt "Superstar" Fred Hammond.
Innerhalb der Chorszene war es James Cleveland, der mit den Voices of Tabernacle um 1960 seine ersten Choraufnahmen machte und es muß an Charles Nicks und den früh verstorbenen, allseits geachteten Thomas Whitfield erinnert werden.

Detroit hat eine sehr lebendige und moderne Gospelszene und ich war beim Recherchieren über die Zahl der Interpreten überrascht, die derzeit in "Motown" leben, dort zu Hause waren oder ihre Karriere startet.

14.3.15

Supreme Angels

Auch nach dem Ableben von Slim Hunt, "Sugar" Hightower und Al Dent bestehen die Supreme Angels weiter und haben gerade eine CD veröffentlicht: "Next Level Of The Legacy".

13.2.15

Paul Arnold

Hier ist ein Link zu einem Artikel über Paul Arnold, einem der Gründer der Gospelaires of Dayton / Ohio:

Paul Arnold

29.1.15

Willie James McPhatter verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Willie James McPhatter verstorben ist. McPhatter begleitete Alex Bradford und seine Singers zunächst 1954, bevor er zwei Jahre später Ensemblemitglied wurde. McPhatter war Sänger, Organist und Pianist. Auch auf Bradfords Aufnahmen mit dem Abyssinian Baptist Choir ist er dabei und singt die Leadparts von "You've Got To Bear The Consequence". Mit "Black Nativity" tourte eMcPhatter seinerzeit die Welt. Ende der sechziger Jahre begleitete er die Caravans.

15.1.15

Mavis Staples

Bob Marovich berichtet, dass demnächst ein Film über Mavis Staples erscheinen wird. Leider lässt sich der Link nicht einfügen, aber auf Bobs Seite ist er verfügbar.

12.1.15

"Popsy" Dixon verstorben

Am Freitag, den 9. Januar verstarb "Popsy" Dixon im Alter von 72 Jahren. Dixon traf 1967 die Holmes Brothers und wurde deren dritter Bruder. Rolf Schubert brachte die Homes Brothers regelmäßig nach Europa und Dixon begeisterte mit seiner Falsettostimme. Zwei Gospelalben haben die drei Brüder veröffentlicht.

9.1.15

Andrae Crouch verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Andrae Crouch gestern, am 8.Januar, im Alter von 72 Jahren in Los Angeles verstorben ist. Crouch gilt als Vater des Contemporary. Er war Sänger, Komponist, Arrangeur und Pianist. Crouch erhielt sieben Grammys und Dove Awards. Seine Schallplattenkarriere begann 1969 mit seiner Gruppe Disciples. Auch seine Zwillingsschwester Sandra Crouch war Mitglied dieser Gruppe.

28.12.14

Rückblick

2014 neigt sich dem Ende zu und so möchte ich einen kleinen subjektiven Rückblick auf die vergangenen Monate werfen.

Zunächst danke ich allen meinen Besuchern für ihr Interesse an meinen Informationen bezogen auf die traditionelle afroamerikanische Gospelszene. Die Gospelmusik hat sich grundlegend verändert und die traditionelle Szene spielt insgesamt gesehen eine eher untergeordnete Rolle. Sie besteht nach wie vor, aber bleibt in ihren Ausführungen hierzulande unbekannt und nicht beachtet.

Dieses Jahr gab es – leider - wiederum keine Konzertauftritte von authentischen Größen oder Ensembles aus der traditionellen schwarzen US-Szene. Auch Contemporarygrößen bereisen uns nicht. Dies – so befürchte ich – wird sich auch im kommenden Jahr nicht ändern.

Die Liste der Verstorbenen ist auch heuer lang: Joyce Taylor, Leadsängerin des Institutional Radio Choirs, Frederic Duff von den Brooklyn All Stars, Ruth McLendon von den Savettes, James Cotton von den Cotton Brothers, Gospellegende Morgan Babb von den Radio Four, der berühmte Charles Hayes vom Cosmopolitan Choir, James „Wonder Boy“ Smith von den Golden Stars, Southern Wonders und Gospel Imperials, Willie James Hightower von den Hightower Brothers, Gospellegende Rosie Wallace von den Imperial Singers, Bobby Womack von den Womack Brothers, Phillys Brown von den Brown Sisters, Kenneth Slaughter vom Wings Over Jordan, Gospellegende Charles Johnson von den Sensational Nightingales, Henry Rankin von den Flint Cavaliers, Gospellegende Leroy Crume von den alten Soul Stirrers, der bedeutende Pianist Edward Robinson, Julia Mae Prince Williams von den Caravans, Davis Sisters und Johnny Thompson Singers, George McClain von den Memphis Harmonizers, Cleophus Robinson Jr. sowie der der schweizer Promotor Freddy Angstmann, der jahrzehntelang die Johnny Thompson Singers nach Europa brachte.

26.12.14

Cleophus Robinson Jr. verstorben

Libra Boyd berichtet auf Gospelmusicfever, dass Rev. Cleophus Robinson Jr. am 23. Dezember im Alter von 57 Jahren verstorben ist. Robinson, Sohn von Cleophus Robinson Sr., war Prediger, Sänger, Organist und Chordirektor. Er nahm mehrere Alben auf. Während seines Vaters Wirken an der Greater Bethlehem Baptist Church in St. Louis war er dort Minister of Music.

23.12.14

Elder Roma Wilson begeht 104. Geburtstag

Laut Bob Marovich feierte Elder Roma Wilson gestern seinen 104. Geburtstag. Wilson, ein ordinierter Mundharmonikaspieler, dessen Arhoolie-CD auch hierzulande vertrieben wurde, stammt aus Mississippi, siedelte später nach Detroit über und scheint, so Marovich, derzeit wieder in Detroit zu leben. Berühmt ist seine Version von "This Train". Wilson war Teil einer Dokumentation, die vor Jahren auf Arte ausgestrahlt wurde.

George McClain verstorben

Der Quartet Central informierte, dass George McClain von den Memphis Harmonizers am 21. Dezember verstarb.

21.12.14

Freddy Angstmann verstorben

Von Gospelfritz habe ich erfahren, dass Freddy Angstmann im Juni verstorben ist. Angstmann, ein Schweizer, brachte über Jahrzehnte die Johnny Thompson Singers nach Europa. Auch andere Gruppen hatte er unter Vertrag.

7.12.14

Andrae Crouch

Bob Marovich berichtet auf seine Seite, dass Andrae Crouch erkrankt ins Hospital eingeliefert werden musste und eine geplante Tournee durch die Staaten abgesagt hat.

29.11.14

Julia Mae Price-Williams und Brenda Russel verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Julia Mae Price-Williams verstorben ist. Sie kam 1960 zu den Davis Sisters und sang ab 1966 bei den Caravans. Später wurde sie Mitglied der Johnny Thompson Singers und bereiste über viele Jahre Europa und Deutschland.

Dem Quartet Central ist zu vernehmen, dass Brenda Russel, Mitglied der Truthettes verstarb.

23.11.14

AGQC

George Stewart gab bekannt, dass anlässlich des Treffens der American Quartet Gospel Convention am 22. und 23. Januar in Birmingham folgende Gospelgrößen geehrt werden: Greg Kelly von Slim and the Supreme Angels erhält den Joe Ligon Lifetime Archievement Award, die Truthettes aus Oklahoma werden in die Hall of Fame aufgenommen und der Dorothy Love Coates Living Legend Award geht an Maggie Ingram.

10.11.14

Edward Robinson verstorben

Bob Marovich berichtet auf seiner Webseite, dass Edward Robinson verstarb. Robinson war ein gefragter Pianist und begleitete Robert Anderson, die Caravans, Mahalia Jackson, Rev. Sammy Lewis, die Lockhart Singers und die Soul Stirrers. Mahalia Jackson begleitete er darüber hinaus auf der Orgel. Robinson wurde 81 Jahre alt.

21.10.14

Leroy Crume verstorben

Der Quartet Central vermerkt, dass Leroy Crume von den "alten" Soul Stirrers am 20. Oktober verstarb. Crume spielte für die Soul Stirrers Gitarre, Bass und Schlagzeug und sang als Bariton. Vermerkt ist er laut der Hayes & Laughton-Diskograpie zuerst im Februar 1956, als Sam Cooke noch Mitglied der Gruppe war. Er blieb Mitglied  der Stirrers zu Johnnie Taylors und Jimmy Outlers Zeiten und ist ab November 1965 im Gegensatz zu seinen Brüdern nicht mehr vermerkt. Er taucht erneut als Sänger und Gitarrist auf Aufnahmen auf, die 1990 eingespielt wurden sowie auf der Soul Stirrers Reunion-CD von 2008. RIP Leroy Crume.

17.10.14

Neues

Doug Williams von den Williams Brothers und Stan Jones assistierten Totally 4, einem jungen Männerquartett aus Georgia, bei ihren Aufnahmen mit karibischen Akzenten. Broadcast Music Inc. begrüßen Israel Houghton sowie La Shun Pace und die Pace Sisters. Beide Meldungen stammen von Bob Marovich.

14.10.14

Mitglied der Flint Cavaliers verstorben

Henry Rankin von den Flint Cavaliers ist verstorben. In den Angaben der Hayes & Laughton-Diskographie findet sich sein Name nicht. Die Gruppe hat Aufnahmen im Zeitraum 1978 bis 1985 gemacht.

7.10.14

Charles Johnson verstorben

Quartet Central und Gospel Fever berichten, dass Charles Johnson am 6.Oktober verstorben ist. Johnson, Jahrgang 1931, kam 1961 zu den Sensational Nightingales und wurde deren Leadsänger nach Julius Cheeks. Bei den Gales blieb er bis in die frühen achtziger Jahre und gründete dann zusammen mit seinen Brüdern Darrell und Ricky Luster die Gruppe Charles Johnson and The Revivers. Einer seiner bekanntesten Songs ist "I Can't Even Walk Without You Holding My Hand".

23.9.14

Fairfield Four und McCrary Sisters geehrt

Laut Bob Marovich ehrte die American Music Association in Nashville Blues-, R&B- sowie Gospelinterpreten. Neben den Bluesgrößen Willie Dixon, T-Model Ford und Taj Mahal betraf dies auch die Fairfield Four und die McCrary Sisters, die beide auftraten. Die Fairfield Four wurden 1921 gegründet und die McCrary Sisters sind die Töchter des verstorbenen Sam McCrary, einem der wichtigsten Sänger der Fairfield Four und heute das wohl bedeutendste Frauenquartett aus Nashville.

16.9.14

Gospelmusik aus den Achtzigern

Nico hat mich auf dieses Video mit Calvin Bridges aufmerksam gemacht:

Calvin Bridges

5.9.14

Dokumentation über Quartette

Laut Bob Marovich hat Robert Clem die Dokumentation "How They Got Over" über Quartettgesang zusammengestellt. Ein kurzes Video zeigt einige Spots:

How They Got Over

September ist "Gospel Music Heritage Month" in den Staaten und dieses Video mag dies unterstreichen.

27.8.14

Mitglied der Wings Over Jordan verstorben

Laut Bob Marovich ist  Kenneth Slaughter, eines der letzten lebenden Mitglieder des berühmten Wings Over Jordan, verstorben. Slaughter sang bereits Mitte der vierziger Jahre mit den Wings.

Hier sind ein paar Informationen zu diesem großartigen Chor.

Die Wings Over Jordan, auch Wings Over Jordan Choir genannt, gehören zu den alten berühmten Chören und haben angeblich bereits vor 1943 Schallplatten aufgenommen; die Dixon & Godrich Diskographie verzeichnet den Chor jedoch nicht. Laut Hayes & Laughton entstanden Aufnahmen 1946 auf Queen bzw. King. Gegründet wurde dieser Choir 1935 oder 1937 von Rev. Glen T. Settles in Cleveland,Ohio und 1938 nannten sie sich Wings Over Jordan. Sie hatten ein regelmäßiges Radioprogramm in Cleveland, das von CBS überregional ausgestrahlt wurde. Für die Queen/King-Aufnahmen wird Frank Everett als Leiter und Arrangeur angegeben. Weitere Sessions folgten 1948 auf Victor mit Gilbert Allen als Chordirektor, 1953 auf King, 1958/59 auf Dial und 1960 auf ABC-Paramount. Diese Choraufnahmen sind vergleichbar mit denen des St Paul Baptist Church Choirs of Los Angeles oder den Voices of Victory. Die Wings Over Jordan sind einer der wegbereitenden Chöre innerhalb der Gospelmusik und waren seinerzeit ausgesprochen beliebt und geschätzt. Die Bluessängerin Jeanne Carroll, die bis zu ihrem Tod in Nürnberg lebte, erzählte mir, dass, wo immer man sonntagmorgens in Chicagos Southside unterwegs war, den Wings Over Jordan im Radio aus den offenen Fenster der Häuser hören konnte.

23.8.14

Banks Brothers & Greater Harvest / Back Home Choir

Ich höre gerade Aufnahmen der Banks Brothers und dem Greater Harvest Choir und möchte diesen Chor und die Banks Brothers in Erinnerung bringen, auch wenn ihre Savoy-Aufnahmen - mit Harvey-Cover - nur schwer aufzutreiben sind.

Die Banks Brothers waren Charles und Jeff Banks. Charles war ferner Mitglied der Lawrence Roberts Singers und Jeff sang bereits 1949 mit den Mary Johnson Davis Gospel Singers und spielte Piano. Der Back Home Choir war ein sechzigköpfiger Chor aus der Greater Harvest Baptist Church in Newark, N.J. und gehört zu den großenartigen alten Chören. 1957 trat er auf dem Newport Jazz Festival auf. Unter den Chormitgliedern finden sich Carry Smith und Mildred Lane. Nach dem Erfolg, den der Chor in Newport für sich verbuchen konnte, nahm er zwischen 1957 und 1962 vier weitere Schallplatten auf. Anschließend nutzten ihn die Banks Brothers als "backing" Ensemble für ihre Aufnahmen. Hier wird dieser Chor dann als Greater Harvest Baptist Church Choir of Newark, N.J. bezeichnet, tritt aber zu den 1968 Savoy-Sessions wieder als Back Home Choir an. Der Name "Back Home" leitet sich aus der Tatsache ab, dass alle ursprünglichen Mitglieder Immigranten aus den Südstaaten waren.

Jeff Banks verstarb am 31.1.1997 im Alter von von 69 Jahren. Er gehörte zu jenen bekannten und rührigen Interpreten aus Gospel's Golden Age. Er organisierte die Revival Temple Church in Newark, N.J. und gründete deren Mass Choir. Über Charles Banks habe ich leider keine weiteren Informationen.

Richard Smallwood

Richard Smallwood spielt heute - laut Gospelflava - in Upper Marlboro / Maryland Liveaufnahmen ein. Es sind seine ersten Liveaufnahmen seit fünf Jahren.

17.8.14

Rance Allan Group

Libra Boyd berichtet auf Gospel Music Fever, dass die Rance Allan Group an einem Projekt arbeitet, das Ende des Jahres veröffentlicht werden soll.

15.8.14

Dorothy Norwood und Melvin Williams

Laut Bob Marovich haben Dorothy Nowood und Melvin Williams von den Williams Brothers gemeinsam die Liveaufnahme "When The Church Begins To Pray" aufgenommen. Ihr Duett soll eindrucksvoll sein.

12.8.14

New Christianaires

Bob Marovich berichtet, dass die New Christianaires aktiv sind und eine CD veröffentlichen. Sie wurden 2010 in Florida von George Carter neu gegründet und Carter war Originalmitglied der alten Christianaires mit Paul und Tyron Porter.

9.8.14

Dottie Peoples

Gospelflava berichtet, dass Dottie Peoples vor dreißig Jahren zum ersten Mal in einem Aufnahmestudio stand und nun dieses Jubiläum begeht. Peoples sang jüngst beim Gospel Music Workshop of America und tourt eifrig in den Staaten.

6.8.14

Jüngst auf Tour in den Staaten

Ich habe mir die letzten Konzertermine auf GlorylandGospel angeschaut und festgestellt, dass folgende bekannte traditionelle Gruppen in letzter Zeit in den USA Konzerte gegeben haben: die Highway QC's, die Gospel Legends, die Supreme Angels, die Jackson Southernaires, die Messengers, die Mighty Clouds of Joy, Lee Williams, Doc Mc Kenzie, die Canton Spiritualaires, Evelyn Turentine-Agee, die Gospel Four, die Bolton Brothers, die Rance Allen Group, das Brockington Ensemble, das Swanee Quintet, die Five Singing Stars und Darrell McFadden und seine Disciples.

1.8.14

Phyllis Brown verstorben

Bob Marovich berichtet in seinem neu gestalteten Blog, dass Phyllis Brown von Chicagos Brown Sisters verstorben ist. Die Brown Sisters tourten mehrmals Europa und Deutschland dank Willy Leisers Agentur.

9.7.14

Gladys Knight

Libra Boyd von Gospel Music Fever berichtet, dass R&B-Sängerin Gladys Knight am 9. September ihr Gospelalbum "Where My Heart Belongs" veröffentlichen  wird.

7.7.14

Shirley Caesars Mann verstorben

Bishop Harold Ivery Williams, Ehemann von Shirley Caesar und Bischof der Mount Calvary Holy Church of America verstarb am letzten Freitag im Alter von 93 Jahren.

1.7.14

Bobby Womack verstorben

Soulsänger Bobby Womack verstarb am letzten Freitag im Alter von siebzig Jahren. Die Hayes & Laughton-Diskographie vermerkt die Womack Brothers mit vier Aufnahmen auf Sam Cookes Sar-Label, die am 28. Juni 1961 in Chicago eingespielt wurden.

25.6.14

Paul Arnold

Paul Arnold, Mitglied der Gospelaires wurde in Dayton / Ohio mit einem Stern auf dem Dayton Walk of Fame geehrt. Arnolds Tochter Khadija Ali hatte sich bemüht, den großartigen Leadsänger mit dieser Geste zu würdigen. Die Gospelaires kamen aus Dayton.

16.6.14

Andrae Crouch

Gospelfever berichtet, dass Andrae Crouch nach ernsthaften Komplikationen aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Sandra Crouch bittet, ihren Zwillingsbruder in Gebete einzuschließen.

25.5.14

Rosie Wallace verstorben

Bob Marovich berichtet auf seinem Blog, dass Rosie Wallace am 23.Mai 2014 im Alter von 79 Jahren in Philadelphia verstorben ist. Sie war Mitglied der Imperial Singers, einer weiteren bedeutenden Frauengruppe Philadelphias. 1962 gründete sie die First Church of Love and Deliverance, mit deren Chor sie ebenfalls Aufnahmen einspielte.

13.5.14

Maggie Ingram

Die vierundachtizgjährige Maggie Ingram trat anlässlich eines Muttertagprogramms mit ihren Ingramettes in Danville, Va. auf. Davon berichtet Libra Boyd auf ihrer Seite "gospelmusicfever". Boyd schreibt dort einen Anekdode über Ingram und ihre Gruppe nieder, die bezeichnet für Maggie Ingram und ihr ehrliches Engagement ist:

"One anecdotal narrative in particular reveals the heart of the Ingramettes' music ministry:

'We've sung to ten thousand [at the Kennedy Center], and we've sung to ten.  As a matter of fact, we went down to Raleigh...and the lady forgot she had booked the program...and so we were getting ready to pack up and go home.  Mama said, 'Oh no! Set up every keyboard, set up every drum, set up the guitars and the bass.  Set up the microphones--because God has been good. And for this one lady, we're gonna sing to the glory of God.'. "

Leider sind Aufnahmen von Maggie und den Ingramettes hierzulande kaum aufzutreiben.

9.5.14

Willie James Hightower verstorben

Im Quartet Central wurde bekannt gegeben, dass Willie James Hightower von den Hightower Brothers am 6. Mai in Newark verstorben ist.

18.4.14

Karfreitag

Zum Karfreitag hier einen Link zu dem Song "Calvary"  mit dem Spirit of Memphis Quartet. Aufgenommen wurde der Song am 10. Mai 1950  in den King Recording Studios in Cincinnati. Die Leadparts singen Silas Steele und Little Axe Broadnax. Im Background finden sich Robert Reed, Jethroe Bledsoe, James Darling und Earl Malone.

http://www.youtube.com/watch?v=DeWJg6BCyeE

16.4.14

Roscoe Robinson

Roscoe Robinson und seine Birmingham Blind Boys bringen laut Boc Marovich am 28. April eine neue CD heraus. Robinson war Mitglied beider Blind Boys Gruppen und des Southern Sons Quintette.

14.4.14

James Smith verstorben

James "Wonder Boy" Smith verstarb am 10. April im Alter von 79 Jahren. Smith war Mitglied der Golden Stars, Southern Wonders und Gospel Imperials.

5.4.14

Take 6

Die zwölf Grammy-, fünf Dove- und einem Soul Train Awards bedachten Take 6 wurden in die Gospel Music Hall of Fame aufgenommen.

26.3.14

Soloprojekt von Teddy Cross

GlorylandGospel hat ein Soloprojekt von Teddy Cross, ehemaligem Mitglied der Gospel Keynotes, angekündigt. Cross ist außerdem als Gastsänger der neuen CD der Talley Brothers notiert, die live am 29. März aufgenommen werden soll.

23.3.14

Video "Gospel Caravan"

Minister Addison hat auf dem Collector's ein Video der "Gospel Caravan" ins Netz gestellt. Dieses Spektakel fand 1979 in Paris statt. Neben Marion Williams und Sallie Martin nahm auch Clyde Wright vom Golden Gate Quartet teil. Es gibt eine auf Auvidis veröffentlichte LP, auf der Robert "Bob" Washington, Leadsänger der legendären Gospelaires, nicht veröffentlich ist. Offenbar stieß Washington später als Gast zur Truppe hinzu. Hier ist ein Video mit Marion Williams, Bob Washington und Clyde Wright:

http://www.youtube.com/watch?v=ByLGz6BAeuA

11.3.14

Mahalia Jackson in Deutschland

Auf Youtube habe ich zwei Videos mit Konzertausschnitten Mahalia Jacksons in Deutschland gefunden. Der erste Konzertmitschnitt stammt aus einem Konzert in Hamburg von 1961. Die Pianistin ist Mildred Falls!

Mahalia Jackson 1961

Der folgende Mitschnitt stammt von der Eröffnung der Funkausstellung in Berlin 1967. Wenn ich mich recht erinnere war dies damals der Start des Farbfernsehens.

Mahalia Jackson 1967

Viel Spaß beim Zuhören!

4.3.14

Buch über das Leben von "June" Cheeks

Bob Marovich hat auf seinem Black Gospelblog auf ein Buch aufmerksam gemacht, das seit Oktober 2013 auf dem Markt ist. Judy Cheeks, die Tochter von Julius "June" Cheeks erzählt das Leben ihres Vaters, einem der bedeutendsten Quartett-Leadsänger und "baddest man on the road": "Love and Honor" ist der Titel.

13.2.14

Charles Hayes verstorben

Laut Bob Marovich und GospelMusicFever verstarb gestern Charles Hayes von der Cosmopolitan Church of Prayer im Alter von sechsundsiebzig Jahren. Hayes stammte aus Alabama, zog Ende der fünfziger Jahre nach Chicago und gründete dort die Cosmopolitan Church. Sein Chor gehört zu den berühmten traditionellen Chören der Southside und sein "Jesus Can Work It Out" dürfte auch hierzulande bekannt sein.

11.2.14

Gospellegende Morgan Babb verstorben

Bob Marovich berichtet auf seinem Blog, dass Morgan Babb, Mitglied der berühmten Radio Four am 7.Februar im Alter von vierundachtzig Jahren verstorben ist. Babb kam 1954 nach Nashville und nach seinem Mitwirken, zusammen mit seinen Brüdern bei den Radio Four, gründete er 1965 die King Solomon Missionary Baptist Church in Nashville, der er bis zu seinem Tod vorstand. Seit 1983 war er ferner ein beliebter Radiomoderator mit eigener Sendung.

7.2.14

John Cotton verstorben

John Cotton, Mitglied der Cotton Brothers ist im Alter von 75 Jahren am 1. Februar verstorben.

5.2.14

78 Jahre Mississippi Blind Boys

Bob Marovich hat auf seinem Blog einen Beitrag veröffentlicht, der sich den Five Blind Boys of Mississippi widmet. Diese Gruppe wurde auch vor vielen Jahren von Rolf Schubert in Deutschland vorgestellt. Schuberh hat darüberhinaus mit den Mississippis eine CD aufgenommen, die bei ihm erworben werden kann. Sandy Foster, der Leiter der Gruppe ist seit 1971 dabei.

marovichs gospelblog

31.1.14

Doc McKenzie & Hi-Lites

Doc McKenzie und seine Hi-Lites habe den Stellar-Award als Quartet Of The Year erhalten.

Ruth McLendon verstorben

Ruth McLendon, Mitglied von Philadelphias bekanntem Chorus "Savettes" ist laut Bob Marovich verstorben.

15.1.14

Frederic Duff verstorben

Der Quartet Central notiert heute, dass Frederic "Rico" Duff von den Brooklyn All Stars am 10. Januar verstorben ist.

9.1.14

Joyce Taylor verstorben

Gregory Gay berichtet auf Gopspelflava, dass Joyce Taylor, Leadsängerin des Institutional Radio Choirs verstorben ist.

7.1.14

Michael Whitfield verstorben

Gospelfever berichtet, dass Michael Whitfield, Mitglied von Willie Banks' Messengers gestern verstarb.

27.12.13

Rückblick und Memory Lane 2013

Auch im nun vergehenden Jahr bot sich keine Gelegenheiten, Gospelkonzerte authentischer Gruppen in Deutschland zu besuchen. Dafür konnte ich wiederum, dank Olaf, alte Schallplatten erwerben, die meine Sammlung bereichern.

Erinnern möchte ich an folgende 2013 verstorbenen Sängerinnen und Sänger: Charles McLean von den Gospelaires und Gospel Keynotes, Cleotha Staples von den Staple Singers, Arthur T. Jones, Co-Gründer des Mississippi Mass Choirs, Chris Poole von Commissioned, Gerald Thompson vom AIR-Label, Mickey Martin von den Brooklyn All Stars, Billy Bowers von den Alabama Blind Boys, Jesse Brown von den Five Blind Boys of Mississippi, Charles Brown von den Pilgrim Jubilees und Violinaires, Rebecca Nixon von den Argo Singers, George Easley von den Gospel Keynotes und Sweet Singing Cava-Leers, Doris Lumzy von den Lumzy Sisters und Elmar Phillips von den Flint Cavaliers. Auch Fritz Rau muss erwähnt werden, der zusammen mit seinem Partner Horst Lippmann die Spiritual and Gospel Festivals in den sechziger Jahren nach Deutschland und Europa brachte. 

Danken möchte ich meinen Besuchern, die sich für traditionelle Gospelmusik und Neuigkeiten aus dieser Szene interessieren.

26.12.13

Hammond Organ Hall of Fame

Laut Gospelflava ehrt die Hammond Organ Campany Musiker, die sich um dieses elektronische Instrument verdient gemacht haben. Geehrt werden nun Twinkie Clark, die musikalische Leiterin der Clark Sisters und Billy Preston, der Hammond-Orgel für James Cleveland, Andrae Crouch und Mahalia Jackson spielte.

8.12.13

Christmas Gospel Songs

Bob Marovich verweist in seinem Blog auf einen von ihm veröffentlichten Artikel zu Weihnachtsgospelkonzerten in Chicago. Dort hat er ein paar Songs und Interpreten aus frühen Jahren aufgelistet. Zunächst berichtet er, dass das Elkins Mixed Quartette bereits 1926 "Silent Night, Holy Night" aufnahm. Die Lucy Smith Singers folgten 1928 mit "There Was No Room In The Inn". "Sweet Little Jesus Boy" vom Wings Over Jordan datiert von 1948. Rosetta Tharpe nahm 1949 "White Christmas" sowie "Silent Night" auf, Mahalia Jackson folgte ihr mit "Silent Night" im darauf folgenden Jahr plus dem Song "Go Tell It On The Mountain". Die Ward Singers brachten ebenfalls ihre Version von "Silent Night" heraus und die Angelic Gospel Singers standen mit "Glory, Glory, To The Newborn King" im Studio. Bekannt ist  ferner "I'm Coming Home For Christmas" mit den Pilgrim Travelers von 1952. Marion Williams wird erwähnt mit "O Holy Night", 1959 aufgenommen und "Joy To The World" von 1962 stammt aus dem Singspiel "Black Nativity". Bobs Zusammenstellung ist jedoch nur ein Hinweis ohne Vollständigkeit.

6.12.13

Doris Lumzy und Elmer Phillips verstorben

Quartet Central und Gospel Fever berichten, dass Doris Lumzy von den Lumzy Sisters am 5.Dezember im Alter von einundsechzig Jahren verstorben ist.

Elmer Phillips von den Flint Cavaliers verstarb am 2. Dezember.

2.12.13

Maceo Woods wird geehrt

Bob Marovich berichtet auf seinem Black Gospel Blogspot, dass Maceo Woods anlässlich der Stellar Awards-Verleihung am 18. Januar in Nashville mit dem Boby Jones Legends Award bedacht wird. Woods ist Gründer und Pastor der Christian Tabernacle Church in Chicago und leitet den berühmten Chor seiner Kirche. Er ist seit sechzig Jahren aktiv im Gospel-Musikgeschäft tätig und verfügt auch als Organist über einen ausgezeichneten Ruf.

George Easley verstorben

Auf dem Quartet Central wurde das Ableben von George Easley mitgeteilt. Easley war Mitglied der Gospel Keynotes und der Sweet Singing Cava-Leers.

26.11.13

Black Nativity als Film

Bob Marovich kündigt auf seinem Black Gospelblog an, dass morgen in den Staaten der Film "Black Nativity" Premiere hat. Marovich berichtet weiter, dass die Story dieses Filmes mit Langston Hughes Singspiel von 1961 nichts Gemeinsames verbindet sondern einfach nur eine liebenswürdige Geschichte beinhaltet. Traditionelles Gospelsingen, so Marovich, müsse wohl von den Kinobesuchern selbst kommen.

Jessy Dixon war vor Jahren mit Hughes "Black Nativity", in veränderter Fassung von Alberta Bradford Carter, in Deutschland auf Tournee und Bradford Carters Re-Arrangement fügte sich in Hughes Original perfekt ein.

Es muss einen Scharz-Weiß-Film mit Originalaufnahmen existieren, der 1964 am Heiligen Abend in der ARD ausgestrahlt, aber nie wiederholt wurde. Schade!

19.11.13

Rebecca Nixon verstorben

Bob Marovich informierte auf seinen Black Gospel Blog, dass Rebecca Nixon am Dienstagmorgen verstarb. Nixon war Mitglied der Argo Singers und nahm bereits 1958 mit dieser wichtigen Chicago-Formation auf. Sie blieb zusammen mit Lorenza Porter Brown und Shirley Wahls bis ins neue Jahrtausend Mitglied der Argo Singers.

8.11.13

Paul Beasley bei den Alabama Blind Boys

Auf der neuen CD "I'll Find A Way" der Blind Boys of Alabama wird Paul Beasley, der berühmte Falsettosänger der Gospel Keynotes als neues Mitglied aufgeführt. Olaf hat mich daraufhin gewiesen, ich konnte er zunächst nicht glauben und habe bislang dazu keinerlei Hinweise oder Kommentare auf US-Gospelseiten gefunden. Beasley, nun mit dunkler Brille ausgestattet, findet sich in diesem Video:

Beasley und die Alabamas

Hier sind zusätzliche Informationen zu den Alabamas, in denen Jimmy Carter sagt, dass er nie Gründungsmitglied der Gruppe war, was korrekt ist. Carter sang zunächst bei den Five Blind Boys of Mississippi bevor er um 1980 zu den Alabama Blind Boys wechselte.

Bericht

1.11.13

AGQC-Hall of Fame

George Stewart, Präsident der American Gospel Quartet Convention hat mitgeteilt, dass Sister Lucille Pope und ihre Pearly Gates in die AGQC-Hall of Fame aufgenommen werden.

31.10.13

Stevie Wonder

Stevie Wonder löst sein Versprechen, das er seiner 2006 verstorbenen Mutter gegeben hatte, ein und wird ein Gospelalbum veröffentlichen.

30.10.13

Interessante Seite

Über einen Link von Rene auf Blindman's Blues Forum bin ich auf diese Seite gestoßen, die Hörbeispiele weitestgehend unbekannter Interpreten aus Gospels Goldener Zeit bietet:

diverse Interpreten

Anniversary der Gales

Am 3. November begehen die Sensational Nightingales ihr 76. Anniversary in Durham. Die Gruppe besteht laut Bild inzwischen aus JoJo Wallace, Horace Thompson und Larry Moore. Darrell Luster scheint nicht mehr dabei zu sein. Angekündigt haben sich zum Konzert: The Friends, The McShaws, die Williams Gospel Singers sowie das Swanee Quintet und Darrell McFadden mit seinen Disciples.

10.10.13

Charles Brown verstorben

Der Quartet Central berichtet, dass Charles Brown am 8. Oktober verstarb. Brown war zunächst Mitglied der Pilgrim Jubilees bevor er 1969 zu den Violinaires kam. Daneben hat er noch mit anderen Quartetten aufgenommen u.a mit den Saints. Eine dieser Saints-Aufnahmen hatte ich am 12.6.13 unter "CDs" besprochen.

2.10.13

Neues aus der traditionellen Szene

Das Swanee Quintet begeht am kommenden Sonntag sein 74. Anniversary in Atlanta. Mit dabei sind u.a. Doc McKenzie & Hi-Lites, Lee Williams & Spiritual QCs, die Canton Spirituals, Darrell McFadden & Disciples sowie die Sensational Nightingales.

Neue CDs gibt es von den Brooklyn All Stars, den Fantastic Violinaires feat. Lil' Blair sowie Soloalben von Darrell Luster und Paul Porter. Die kompletten frühen Aufnahmen der Yancy Family aus Oxford/North Carolina sind ebenfalls auf CD erschienen.

30.9.13

Jesse Brown verstorben

Laut dem Quartet Central verstarb Jesse Brown von den Five Blind Boys of Mississippi am 28.September.

25.9.13

Tyrone Porter

Tyrone Porter von den Christianaires hat in seinem Job einen schweren Unfall erlitten und um ihn finanziell zu unterstützen, fand ein Benefizprogramm statt, an dem u.a. sein Bruder Paul Porter, Evelyn Turrentine-Agee sowie Melvin und Doug Williams teilnahmen.

Memphis Music Hall of Fame

Und wiederum hat Bob Marovich einen Link auf seinen Black Gospel Blog gestellt, der Soul-, Blues- und Gospelgrößen auflistet, die demnächst in die Music Hall of Fame in Memphis aufgenommen werden. Neben Albert King, Carla Thomas, Johnny Cash, den Bar-Keys und der Memphis Jug Band sind es die Blackwood Brothers sowie Memphis berühmtester Prediger W. Herbert Brewster. Brewster ist zudem der bedeutendste Gospelkomponist alter Schule neben Thomas Dorsey. Es waren vor allem die Clara Ward Singers, die seine Songs bekannt machten. Von Elvis Presley weiß man, dass er als Jugendlicher oft den Gottesdiensten Brewsters beiwohnte.

11.9.13

Neue CD der Alabama Blind Boys

Bob Marovich hat auf seinem Blog einen Link gepostet, der angibt, dass am 1. Oktober die CD "I'll Find A Way" der Blind Boys of Alabama veröffentlich wird. Sie erscheint bei Sony Masterworks, einem Label das üblicherweise ausschließlich klassische Musik veröffentlicht. Clarence Fountains Einlagen mussten aufgrund seiner Dialyseabhängigkeit bei ihm zuhause in Alabama aufgenommen werden. Folglich ist Fountain - er ist das einzige noch lebende Gründungsmitglied der Gruppe - wieder dabei.

1.9.13

Judy Cheeks

Bob Marovich berichtet, dass Judy Cheeks, die Tocher des legendären Rev. Julius "June" Cheeks, im Juni das Gospelalbum "Happy" heraus gebracht hat. Judy Cheeks lebte in den frühen Neunzigern einige Zeit in München, verzog dann nach London und nahm mehrere Popalben auf.

27.8.13

Marsch auf Washington

Am 28. August 1963, vor fünfzig Jahren, fand der Marsch auf Washington statt. Dr. Martin Luther King hielt seine berühmte Rede "I Have A Dream". Inspiriert wurde er von Mahalia Jackson, die ihm während des Vorlesens seines ursprünglichen Skriptes zurief, er möge von seinem Traum berichten. Martin Luther King wechselte in die freie Rede und begann, ganz im Stil eines Pfarrers, zu predigen. Vielleicht war es die Zeile  "I dreamed that I went to a city called Glory ..." aus dem Song "I Bow My Knees", die King zu seinen Ausführungen bewegte:

Mahalia Jackson

Zum Marsch auf Washington gibt es von den Staple Singers den 1968 aufgenommenen Song "Long Walk To D.C.":

Staple Singers

22.8.13

Man möchte gerne dabei sein ...

In Atlanta ist am 1. September ein Konzert angekündigt, auf dem die Jackson Southernaires, Troy Ramey und die Soul Searchers, die Gospel Keynotes, die Fantastic Violinaires und das Swanee Quintet auftreten werden.

20.8.13

Fritz Rau verstorben

Gestern verstarb Fritz Rau im Alter von 83 Jahren. Rau hatte zusammen mit dem verstorbenen Horst Lippman ab den Fünfzigern bedeutende Jazz-, Blues- und Popgrößen als Konzertmanager nach Deutschland geholt. Ihm und Horst Lippmann verdanken wir auch die Spiritual and Gospel Festivals 1965, 1966 und 1967. Diese Festivals haben in Deutschland und Europa die Gospelmusik als eigenständiges Genre etabliert und bekannt gemacht. RIP Fritz Rau.

11.8.13

News

GlorylandGospel berichtet, dass das Swanee Qunitet an einem neuen Album arbeitet. Thomas Spann und die Brooklyn All Stars haben eine neue CD veröffentlicht.

5.8.13

Neue CD der Gospel Ambassadors

Bob Marovich berichtet auf seinem Blog, dass Jay Caldwell und die Gospel Ambassadors ihre neue CD "Handwriting On The Wall" veröffentlicht haben.

23.7.13

Mass Choir plus Quartet Lead

Laut Bob Marovichs Black Gospel Blog hat Luther Barnes von den Sunset Jubilairs den Titel "He'll Carry You" zusammen mit dem Mississippi Mass Choir aufgenommen. Seinerzeit war es Frank Williams von den Williams Brothers, der den Chor mitgründete und nun hat sich der Mississippi Mass wiederum einen bedeutenden Sänger der Quartettszene geholt, um mit ihm zusammen einen Titel aufzunehmen.

22.7.13

Clara - A Musical on the Life of Clara Ward

Bob Marovich berichtet auf seinem Black Gospel Blog, dass McKinley Johnson ein Musical über das Leben von Clara Ward geschrieben und jedes Wochenende bis zum 18. August in Oak Park, Illinois aufführt. Dokumentiert wird das Leben von Clara und Willa Ward unter der "Regie" ihrer rührigen Mutter Gertrude. Marovich schreibt, dass neben dem Brewster-Klassiker "Old Landmark", der die Ward Singers berühmt machte, Willas "I Trust In God" bemerkenswert dargeboten werde. 

4.7.13

Billy Bowers verstorben

Bishop Billy Bowers, Mitglied der Blind Boys of Alabama, verstarb laut Quartet Central in der Nacht vom 2. auf den 3. Juli.

21.6.13

Die fünf meistgespielten Gospelsongs innerhalb des letzten Jahres

Gospelflava weist darauf hin, dass BMI sein fünfundzwanzigjähriges "Christian Music Awards" begeht und folgende fünf Songs als die meistgespieltesten innerhalb des letzten Jahres honoriert:

- Troy Sneed: "My Heart Says Yes"

- Yolanda Adams: "Be Still"

- Donald Lawrence: "Spiritual"

- Fred Hammond: "I Feel Good"

- Earnest Pugh: "I Need Your Glory"

19.6.13

Donald Lawrence Anniversary

Bob Marovich berichtet, dass Donald Lawrence gestern sein zwanzigjähriges Ministry Anniversary begang. Mit ihm feierten u.a. Edwin Hawkins, Richard Smallwood, JJ Hairston, Hezekiah Walker, Karen Clark Sheard, Kierra Sheard, Faith Evans, Vanessa Bell Armstrong und Lalah Hathaway.

18.6.13

William Rigsbee

Gospelfever berichtet, dass William Rigsbee, ehemals Mitglied der Gospel Messengers, am 2. Juni in Rougemont, NC auftrat und Songs der Messengers darbot. Rigsbee tourt mit diesem Programm als "Singing Angel".

14.6.13

Mickey Martin verstorben

Gospel Music Fever berichtet, dass Robert "Mickey" Martin, Drummer und Sänger der Brooklyn All Stars gestern verstarb. Bereits 1964 erwähnt die Hayes & Laughton-Diskographie Martin als Mitglied der All Stars. Martin arbeitete auch mit Willie Banks und den Messengers, den Gospelaires und den Alabama Blind Boys zusammen.

4.6.13

Rev. Gerald Thompson verstorben

Reverend Gerald Thompson vom AIR-Label verstarb am 22.Mai im Alter von zweiundfünfzig Jahren. Neben seinen vielen aufgenommenen Eigenkompositionen arbeitete er mit dem Swanee Quintet, den Lumzy Sisters, Tommy Ellison & Singing Stars, Sister Lucille Pope & Pearly Gates, Timothy Wright und James Moore zusammen.

17.5.13

Sam McCrarys Töchter

Sam McCrary war Mitglied der Fairfield Four und nahm mit der Gruppe bereits 1947/48 auf. Als die Fairfields Anfang der Achtziger neu gegründet wurden, war er bis zu seinem Ableben 1991 wieder aktiv mit dabei. Sams Töchter Ann, Deborah, Regina und Alfreda haben laut Bob Marovich als McCrary Sisters jüngst das Album "All The Way" veröffentlicht.

16.5.13

Donald Lawrence

Laut Gospelflava feiert Donald Lawrence am 18. Juni in Chicago seine erste Aufnahmesession vor zwanzig Jahren. Mit dabei sind u.a. Karen Clark Sheard, Kierra Sheard, Vanessa Bell Armstrong, Ted & Sheri, Faith Evans, Lalah Hathaway und Kelly Price.

10.5.13

Die fünf besten Gospelsongs aus Mississippi

Bob Marovich verweist in seinem Black Gospelblog auf eine Artikel des Oxford-American Southern Magazine mit den top-zehn besten Gospelsongs aus dem Staate Mississippi. Hier sind die fünf Ersten in freier Übersetzung:

1. Cleophus Robinson: "Before This Time Another Year", 1963: Der Song mache verständlich, warum die Gottesdienstbesucher aufstehen, wenn der Spirit sie überkommt.

2. Staple Singers: "This May Be My Last Time", 1954: Pops Staple wurde in Mississippi geboren und und trug anschließend eine schwere Last. (Mein Kommentar: Man sollte sich diese Aufnahme anhören und verstehen, warum sie von den Rolling Stones mit weltlichem Text abgekupfert wurde. Die schwere Laast bezieht sich offenbar auf den Tod der Ehefrau und Pops Enagement als alleinerziehender Vater in Chicago bis hin zum durchschlagenden Erfolg der Staple Singers.)

3. Rev. Charlie Jackson: "I Gave Up All I Had", 1973: Dies sei vielleicht der "funkiest" Gospelsong aller Zeiten und hier träfen "Rock" und "Groove" optimal aufeinander.

4. Jackson Southernaires: "Too Late", 1963: Die Geschichte des verlorenen Sohnes imponiere und die begleitende Orgel klinge phantastisch.

5. Five Blind Boys of Mississippi: "Our Father": Dieses "Vater Unser" machte Archie Brownlee - von Rebert Harris inspiriert -  berühmt.

Well done, Mississippi!

9.5.13

Chris Poole verstorben

Gregory Gay berichtet auf Gospelflava, dass Chris Poole am 6. Mai verstorben ist. Poole war Mitglied der Gruppe Commissioned, die einst von Fred Hammond gegründet wurde.

6.5.13

Co-Gründer des Florida Mass Choirs verstorben

Gospel Fever, Bob Marovich und Gospelflava berichten, dass Arthur T. Jones am 4.Mai verstarb. Er gründete 1974 zusammen mit Milton Biggham den Florida Mass Choir.

19.4.13

Chicago Gospel Music Festival

Das diesjährige Chicago Gospel Music Festival findet vom 20. bis 23. Juni statt. Mit dabei u. a. sind Smokie Norful, John P. Kee, Vickie Winans, die Mighty Clouds of Joy, Kierra Sheard, Hezekiah Walker, Ricky Dillard, Donald Lawrence.

16.4.13

Neues

GlorylandGospel berichtet, dass der Sound der Gospelaires weiterhin von Bill Allen & Gospelaires repräsentiert wird.

Ricky Dillard & New G werden Ende August ihr fünfundzwanzigjähriges Anniversary feiern.

7.4.13

Neues aus der Quartettszene

Sandy Foster und die Five Blind Boys of Mississippi haben im Mai einen Auftritt in Louisiana. Im Juni werden in Roxboro, N.C. Lee Williams und die Spiritual QC's, Spencer Taylor und die Highway QC's sowie die Brooklyn All Stars aufteten. Charlie Brown von den "alten" Violinaires hat zusammen mit seiner neuen Gruppe, den Fantastic Heirs, die CD "Doctor Jesus" veröffentlicht.

1.4.13

Fred Hammonds United Tenors

Bob Marovich hat ein Video von Fred Hammonds United Tenors auf seinem Blog ins Netz gestellt. Mit dabei sind Dave Hollister, Eric Roberson und Brian Courney Wilson. Nach dem Aufrufen des Links muss man auf  "home" gehen und nach unten scrollen, um das Video zu sehen.

United Tenors

28.3.13

Rev. Robert Crenshaw

Alkilpas Ankündigung auf dem Collector's dürfte eine kleine Sensation sein: Er berichtet, dass Robert Crenshaw unter uns weile und im April seinen neunzigsten Geburtstag feiert.

Crenshaw kam zunächst zum Spirit of Memphis Quartet, bevor Silas Steele und Little Axe Broadnax Mitglieder wurden. Anschließend, 1952/53 war er Leadsänger der Swan Silvertones und Skylarks. Sein harter, rauer Stil war seinerzeit wenig populär und man würde Crenshaws Beitrag zur Gospelmusik heute sicherlich anders bewerten (so Opal Nations). 1959 leitete Crenshaw - er hatte sich entschlossen Prediger zu werden - die New Browns Chapel in Memphis. Seine letzten Aufnahmen stammen von 1973 zusammen mit Gatemouth Moore. Anschließend verlor sich sein Weg.

Karfreitag

Zu Karfreitag habe ich ein Youtubevideo gefunden - eingestellt von Rowoches - mit den Raymond Rasberry Singers und dem Song "On Calvary", aufgenommen im Januar 1966:

Rasberry Singers: On Calvary

17.3.13

Clarence Fountain und die Alabama Blind Boys

AGQC-Präsident George Stewart berichtet, dass die Blind Boys of Alabama gestern in Birmingham mit Clarence Fountain als Gast auftraten.

13.3.13

Mississippi Mass Choir

Laut Gospelflava begeht der Mississippi Mass Choir sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen mit einer Live-Aufnahme. Es wird das zehnte Album dieses von Frank Williams 1988 gegründeten Chores werden.

11.3.13

Dottie Peoples

Am 9.3. wurde - so Bob Marovich auf seinem Blog - Dottie Peoples der Lifetime Achievement Award in Atlanta verliehen.

8.3.13

Interview mit Thomas Dorseys Sohn

Auf Gospel Music Fever fand ich folgenden Hinweis zu einem Interview mit Thomas M. Dorsey:

Dorsey Jr.

25.2.13

Rosetta Tharpe-Renaissance

Derzeit wird Sister Rosetta Tharpe als erste Rock'n'-Rollerin herausgestellt und gewürdigt. Diskutiert wird der Einfluss ihres Gitarrenspiels auf diesen Musikstil:

Rosetta Tharpe

22.2.13

Cleotha Staples verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Cleotha Staples, die älteste Tochter von Roebuck Staples und Mitglied der Staple Singers, gestern im Alter von 78 Jahren verstorben ist. RIP Cleotha Staples

15.2.13

Dokumentation der Barrett Sisters

Dieses Projekt drohte fast an den Finanzen zu scheitern. Aber nun haben es die Sisters geschaftt und werden morgen in Chicago eine Dokumentation dieser berühmten und außergewöhnlichen Gruppe der Öffentlichkeit vorstellen. Nach dem Ableben ihrer legendären Schwester Delois Barrett Campbell wurde die Dokumentation von Billie Greenbay und Rhodessa Porter vorangetrieben und zeigt die Geschichte und den Weg der Barrett Sisters auf, die auch bei uns in Deutschland mehrfach auftraten.

17.1.13

Boby Jones Legends Award

Lisa Page wird den Bobby Jones Legends Award im Gedenken an die jüngst verstorbene Inez Andrews den Caravans überreichen. Shirley Caesar, Dorothy Norwood und Delois Washington werden anwesend sein.

13.1.13

American Gospel Quartet Convention

Die AGQC tagt vom 23. bis 26. Januar wiederum in Birmingham, Alabama. Evelyn Starks Handy, Pianistin der Gospel Harmonettes und die Crume Brothers als musikalische Begleitung von Sam Cooke und den Soul Stirrers werden in die Hall of Fame aufgenommen. Auch Sugar Hightower und Al Dent, die beide den Gitarrensound von Slim & The Supreme Angels geprägt haben, werden geehrt. Der Frank Williams Award geht an Joe Williams von den Dixie Hummingbirds und der Dorothy Love Coates Award an Thomas Spann, dem legendären Basssänger der Brooklyn All Stars.

7.1.13

Charles McLean verstorben

Charles McLean verstarb gestern im Alter von neunundsechzig Jahren. McLean war einer der großen Falsettosänger der Quartettmusik. Zunächst sang er mit den Gospelaires of Dayton / Ohio und anschließend bei den Gospel Keynotes. Mit den Gospelaires bereiste er 1966 anlässlich des American Spiritual and Gospel Festivals Deutschland und Europa. RIP Charles McLean

30.12.12

Barbara Best verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Barbara Best gestern verstorben ist. Best, aus Washinton stammend, gründete in den Sechzigern die BL&S Singers und nahm u.a. auf Savoy auf. Willy Leiser brachte sie mit ihrer Gruppe nach Europa und Deutschland. RIP Barbara Best.

27.12.12

Rückblick

Den Besuchern meiner Seite danke ich für ihr Interesse. Auch im kommenden Jahr werde ich über Neues aus der traditionellen Gospelszene berichten. Konzertrückblicke bleiben mir verwehrt, da ich auch in 2012 keine Gospelkonzerte besuchen konnte. Mavis Staples war in Basel, die Ethel Caffie Austin Singers in Bietigheim und ich habe die Wege nicht auf mich genommen. Der Mississippi Mass Choir tourte in Spanien.

Meine Sammlung an Gospelaufnahmen hat sich kräftig - dank Olaf - erweitert. Hinzugekommen sind ein paar Scheiben, die ich seit den sechziger Jahren gesucht habe.

Die Memory Lane ist auch in diesem Jahr lang. Etta James, die auch ein Gospelalbum veröffentlichte, ist verstorben. Whitney Houston folgte und Louisiana Red, der immer ein paar religiöse Songs in seinen Auftritten beisteuerte und damit an die alten "street evangelists" erinnerte, ist ebenfalls von uns gegangen. Carrie Smith begann ihre Karriere beim Back Home Choir, bevor sie sich der weltlichen Musik zuwandte. Ben Chandler hat die Pilgrim Jubilees verlassen und Ernest James, der einst Mitglied der Sensational Nightingales und Dixie Hummingbirds war, uns ebenso. James Craig von den Craig Brothers verstarb und  Eddie Garvin von den Morning Stars of Savannah, Georgia. Mit Chicagos Gladys Beaumon Gregory und Willa Ward, Clara Wards Schwester, sind zwei Sängerinnen aus dem goldenen Zeitalter heimgegangen. Benjamin Cone vom Mississippi Mass Choir konnte die Konzertreise seines Chores nach Spanien nicht mehr antreten und Al Dent spielt nicht mehr Gitarre für die Supreme Angels. Mit  Isaac "Dickie" Freeman von den Fairfield Four und Skylarks verließ uns einer der großen Basssänger und auch die Stimme von "high priestess" Inez Andrews ist für immer verstummt. Verstorben sind Ende Dezember auch  Fontella Bass und Barbara Best.

Fontella Bass verstorben

Soeben erreicht mich die Nachricht, dass Fontella Bass gestern im Alter von 72 Jahren verstorben ist. Fontella Bass mag mehr als R&B-Sängerin bekannt sein, ist die Tochter von Gospellegende Martha Bass und hat sich in ihren letzten Jahren wieder der Gospelmusik zugewandt.

24.12.12

Zu Weihnachten

Hier ist der Link zu einem Song aus Langston Hughes "Black Nativity" mit Kitty Parham und den Stars of Faith:

Stars of Faith

20.12.12

Inez Andrews verstorben

Gestern verstarb die "High Priestess" der Gospelmusik, Inez Andrews im Alter von 83 Jahren. Geboren wurde Andrews in Birmingham, Al, kam 1957 zu den Caravans und verließ diese 1962, um eine eigene Karriere zu starten. Berühmt ist ihre Version von "Mary, Don't You Weep" mit den Vans. Zunächst gründete sie die Andrewettes und bereiste Deutschland und Europa mit dem Spiritual und Gospel Festival 1965. 1973 nahm sie den Song "Lord, Don't Move The Mountain" auf, der zu ihrem Markenzeichen wurde. Bei diversen Reunions von Caravans-Mitgliedern war Andrews immer dabei. RIP Inez Andrews

18.12.12

Charles McLean

Laut einer Meldung des Quartet Central liegt Charles McLean im Krankenhaus. Im Q. C. wird ersucht, für seine Genesung zu beten. McLean war zunächst Mitglied der Gospelaires of Dayton / Ohio und später mit Willie Neal Johnson und den Gospel Keynotes zusammen. McLean ist ein großartiger Falsettosänger. 

12.12.12

Liste der besten Gitarristen im Gospel

Auf dem Collector's Forum wurde eine - subjektive - Liste der besten Gospelgitarristen veröffentlich, die ich weitergeben möchte:

- Howard Carroll von den Dixie Hummingbirds

- Sterling Holloway von den Harmonizing Four

- Linwood Hargrove von den Swan Silvertones

- JoJo Wallace von den Sensational Nightingales

- Robert "Sugar" Hightower von den Supreme Angels und Mighty Clouds of Joy

- Val Alexander von den Gospel Keynotes

- Al Dent von den Supreme Angels

- George Scott von den Alabama Blind Boys

- Jonathan Dubose

- Kelvin Wilson von Willie Banks Messengers

- Jay Lowe von Edna Gallmon Cooke

- Bobby McDougle von den Pilgrim Jubilees

11.12.12

Grammy-Nominierung für Sister Dranes

Am 27.8. hatte ich auf die Wiederentdeckung und -veröffentlichung der Aufnahmen Arizona Dranes hingewiesen. Nun sind diese Aufnahmen für einen Grammy nominiert worden. Mir scheint, Amerika besinnt sich seines gospel-kulturellen Erbes!

2.12.12

Roscoe Robinson

Roscoe Robinson folgte seinerzeit Archie Brownlee als Leadsänger der Five Blind Boys of Mississippi. Später gründete er die Ohio Blind Boys und wird nun im nächsten Jahr eine CD mit seiner neuen Gruppe, den Birmingham Blind Boys herausbringen. Auf Bob Marovichs Gospelblog findet sich eine erste Hörprobe mit dem Song "Shine On Me":

Roscoe Robinson

12.11.12

Prayer for Howard Carroll

Linwood Heath hat auf dem Collector's mitgeteilt, dass es Howard Carroll, dem berühmten Gitarristen der Dixie Hummingbirds, schlecht geht und bittet für ihn zu beten. Howard Carroll, Jahrgang 1925, ist das letzte lebende Mitglied der Birds. Heath berichtet ferner, dass Carrolls Frau vor einer Woche verstorben ist.

2.11.12

Take 6

Take 6 feiert sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen. Cedric Dent widmet sich inzwischen ausschließlich seiner Uni-Lehrtätigkeit und wurde durch Khristian Dentley ersetzt.

31.10.12

Gales' Anniversary

Am 4. November begehen die Sensational Nightingales ihr 66. Anniversary in Durham. Mit dabei sind das Swanee Quintet, die Brooklyn All Stars, Luther Barnes & Sunset Jubilaires sowie die Capital City Five.

20.10.12

"Dickie" Freeman verstorben

Bob Marovich berichtet auf seinem Blog, dass Isaac "Dickie" Freeman, Mitglied der Fairfield Four, am 16. Oktober im Alter von vierundachtzig Jahren verstorben ist. Freeman wurde als Basssänger der Fairfield Four berühmt und sang anschließend bei den Skylarks. Nach der Wiedergründung der Failfields  war er erneut deren Bassist und blieb die letzten Jahre aktiv.

14.10.12

Neues

Gospelflava berichtet, dass Richard "Clean" White im November eine neue CD herausbringen wird. Auch Charles Hayes und sein Cosmopolitan Church of Prayer Choir planen eine neue CD, die bei Cosmo Sounds erscheint. Fred Hammond hat die neue Gruppe UT zusammengestellt. Mit dabei sind Brian Courtney Wilson sowie die R&B-Sänger Eric Roberson und Dave Hollister.

6.10.12

"Al" Dent verstorben

Bob Marovich und Quartet Central informieren heute Abend über das Ableben von Alfonso "Al" Dent, dem langjährigen Gitarristen von Slim & The Supreme Angels. Dent verstarb am 4. Oktober.

Karen Carroll verlässt Deutschland

Nach vierzehn Jahren wird Karen Carroll Ende des Jahres wieder in die Staaten zurückkehren und Nürnberg verlassen. Angekündigt ist ein Abschiedskonzert am 21. Oktober um 18:30 Uhr im Künstlerhaus in Nürnberg.

19.9.12

Pilgrim Travelers

Im Quartet Central wurde das Ableben von William "Bill" Bufkin, einem Mitglied der Pilgrim Travelers mitgeteilt. Bufin verstarb am 1. September. Da er mir bislang nicht als Mitglied dieser Gruppe bekannt war, bin ich der "Sache" nachgegangen. Nach dem Ende der Pilgrim Travelers mit dem Ausscheiden von Lou Rawls, hielt Jesse Whittaker die Gruppe am Leben. James Wafer, William Bufkin und Jesse Whittaker waren Mitglieder. Sie nahmen 1963, 1964, 1968/69 und 1971 weiter als Pilgrim Travelers bzw. James Wafer & Pilgrim Travelers auf und wurden von J.W. Alexander geführt.

16.9.12

Benjamin Cone verstorben

Elder Benjamin Cone vom Mississippi Mass Choir ist heute verstorben.

2.9.12

Nummer Vier im Bunde

Nachdem ich auf Sister Arizone Dranes und Mother McCollum & ihre Sanctfied Singers hingewiesen sowie Blind Willie Johnsons Aufnahmen kommentiert  (siehe CDs) habe, sollte ich der Vollständigkeit halber noch Eddie Head & Family erwähnen. Diese Gruppe, 1930 aufgenommen, bietet die mir bekannten ersten "down home family singing"-Aufnahmen. Veröffentlicht sind sie auf Heilbuts "The Gospel Sound Volume 2" und - vollständig - auf Herwin 206. Sie leiten über zu den späteren Einspielungen der Staple Singers und auch zu Bill Moss und seiner Familiengruppe.

29.8.12

Mother McCollum

Nachdem Bob Marovich auf Sister Arizona Dranes und ihren Einfluss auf die Gospelmusik aufmerksam gemacht hat, möchte ich Mother McCollum und ihre Sanctified Singers ins Gedächtnis rufen. Sie nahm 1930 sechs Titel auf und wurde auf Herwin 206 wiederveröffentlicht. Mit Mother McCollums Einspielungen beginnen die Aufnahmen weiblicher Gospelgruppen und meines Wissens war sie die erste. Ihre Aufnahmen klingen frisch und verweisen auf eine Tradition, die älter sein muss und bereits ein hohes Niveau erkennen lässt. Auch Mother McCollum kommt aus den COGIC-Kirchen.

27.8.12

Wiederentdeckt

Bob Marovich berichtet auf seinem Gospelblog von Michael Corcorans Buch über Arizona Dranes. Sister Dranes war die erste überregional bekannte Gospelsängerin und eine außergewöhnliche Pianistin mit bemerkenswerten Arrangements. Ihre letzten Aufnahmen entstanden im Juli 1928. Das Buch "He Is My Story: The Sanctified Story Of Arizona Dranes" erscheint am 4. September bei Tompkins Square und enthält Details, die bislang unbekannt waren. Auf dem deutschen Markt wurde vor Jahren die Herwin-Schallplatte 210  "Arizona Dranes 1926 - 1928 - Barrel House Piano with Sanctified Singing" mit ausführlicher Kommentierung durch Malcolm Shaw angeboten. Auch auf beiden Doppel-LPs von Tony Heilbut  - in den frühen Siebzigern veröffentlicht anlässlich der Erscheinung seines Buches "The Gospel Sound" - ist Sister Dranes vertreten. Marovich hat am letzten Sonntag einen Teil seiner Radiosendung Arizona Dranes gewidmet.

13.8.12

Willa Ward verstorben

Soeben erreicht mich eine weitere traurige Nachricht über Bob Marovichs Gospelblog. Willa Ward, die Schwester von Clara Ward und Mitglied der Ward Singers ist heute im Alter von 92 Jahren verstorben.

Gladys Beaumon Gregory verstorben

Bob Marovich teilt auf seinem Blog mit, von Tony Heilbut informiert worden zu sein, dass Gladys Beaumon Gregory am 12. August verstarb. Gladys Beaumon Gregory, Jahrgang 1925, gehört zu den großen Sängerinnen Chicagos. Sie war zunächst Mitglied der Lucy Smith Singers, nahm aber später auch als Solistin auf.

10.8.12

Eddie Garvin verstorben

Auf dem Quartet Central wurde mitgeteilt, dass Eddie Garvin von den Morning Stars of Savannah GA am 8.8. verstorben ist. Dieses Quartett gehört zu den interessanten Formationen der siebziger Jahre.

30.7.12

James Craig verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Bishop James Craig, einer der Craig Brothers, am Sonntag während eines Solos in seiner Detroiter Kirche zusammenbrach und verstorben ist. Die Craig Brothers nahmen mit James Cleveland auf und Bruder Charles verstarb bereits im Juli 2008. Sie gehörten zu den wenigen Duetten im Gospel.

15.7.12

GMWA ehrt "Living Legends"

Am 11. Juli ehrte die Quartet Division des GMWA folgende lebenden Legenden: Evelyn Turrentine-Agee, Dr. Andrew Cheairs und die Songbirds, die Fairfield Four, Dr. Bobby Jones sowie die Truthsettes.

12.7.12

Gospelartikel von Opal Louis Nations

René hat auf Blindman's Blues Forum den folgenden Link zu einer Reihe Artikeln gestellt, die Louis Opal Nations veröffentlicht hat:

Louis Opal Nations

3.7.12

Interessante Konzerte in den Staaten

Auf dem Quartet Central werden zwei interessante Konzerte angekündigt. In New York treten die Brooklyn Allstars mit Thomas Spann, die Mighty Clouds of Joy mit Joe Ligon, das Swanee Quintet mit Percy Griffin, die Highway QC's mit Spencer Taylor, die Gospel Keynotes mit Paul Beasley sowie Evelyn Turrentine-Agee am 15. September auf. Das Brookington Ensemble gibt am 29. Juli ein Konzert in Philadelphia.

2.7.12

Cissy Drinkard Houston: Peace In The Valley

Gospel Music Fever hat ein über zwanzig Jahre altes Video von Cissy Houstons Auftritt anlässlich der Stellar Awards veröffentlicht. Gebackt wird sie von Tochter Whitney sowie BeBe und CeCe Winans. Cissy Houston interpretiert Dorseys Klassiker "Peace In The Valley".

Peace In The Valley

29.6.12

Ernest James verstorben

Die Quartettszene hat ein weiteres Mitglied aus Gospels Goldener Zeit verloren: Ernest James ist verstorben. James war zunächst Mitglied der Sensational Nightingales. An Aufnahmen der Gales hat er nicht teilgenommen. James ging anschließend zu den Dixie Hummingbirds und nahm 1950 an einer Session teil, bevor er durch Paul Owens ersetzt wurde.

25.6.12

Ben Chandler verstorben

Auf dem Quartet Central wurde mitgeteilt, dass Ben Chandler heute Morgen im Alter von 73 Jahren verstorben ist. Chandler kam 1969 zu den Pilgrim Jubilees. RIP Mr. Chandler

17.6.12

Buch über Whitney Houston

BeBe Winans wird am 31. Juli ein Buch über Whitney Houston veröffentlichen. Die Winans-Familie war mit Houston eng verbunden und CeCe Winans ist die Patin von Whitneys Tochter. Dies berichtet "Gospel Music Fever". Auch Whitneys Mutter Cissy Drinkard Houston hat ein Buch über ihre Tochter angekündigt.

Diese Daten entstammen dem Gospel Calendar von Ted Holland, dem Quartet Celandar von GlorylandGospel und eigenen Dateien.

30.5.12

Soul Stirrers Video

Minister Addison hat auf seinem Black Gospel Collector's Forum ein Video mit Rebert harris und den Soul Stirrers veröffentlicht, das ich gerne weitergeben möchte. Der Mundharmonikaspieler ist "second lead" Paul Foster:

Soul Stirrers

Danke an Minister Donnie Addison!

29.5.12

Carrie Smith verstorben

Bereits am 20. Mai verstarb Jazz- und Bluessängerin Carrie Smith, die auf eine lange Broadwaykarriere zurückblicken kann, im Alter von 86 Jahren. Smith war 1957 Mitglied des berühmten Back Home Choir, trat mit diesem Chor beim Newport Jazz Festival auf und scheint Mitglied bis 1961 gewesen zu sein.

25.5.12

BET Awards

Hier sind die Gospelnominierungen der BET-Awards, die am 1. Juli verkündet werden: Yolanda Adams, Kim Burrell, James Fortune & FiYA, Fred Hammond und Trin-i-tee.

12.5.12

Neues

Drei Mitglieder der Dixie Hummingbirds, die noch mit Ira Tucker zusammen gesungen und aufgetreten sind, haben beschlossen, weiter zu machen. Ein CD-Projekt steht an.

Gospelmusicfever berichtet, dass Bernhard Sterling, langjähriges Mitglied der Caesar Singers, nach dem Ableben von Albertina Walker, nun eine "neue" Queen of Gospel" ausgerufen hat: SHIRLEY CAESAR! Nun mag man zwar diese Zeremonie als publikumswirksam abtun, aber Caesar gehört seit Jahrzehnten zu den ganz Großen im Gospel und und hat diesen Titel verdient. Dies ergibt sich sowohl aus ihrem Werdegang als auch durch ihre unnachahmbare, individuellen Interpretationen. Aus meiner Sicht hätte sie schon lange diesen Titel verdient, aber es war wohl mehr der Respekt vor Walker und ihrem Alter, der diese Ehrung erst jetzt zur Geltung bringen kann.

Ferner soll Aretha Franklin in die Gospel Music Hall of Fame aufgenommen werden. Aretha hat ihre Wurzeln im Gospel, hat Gospelalben produziert, ihren Bekanntheitsgrad jedoch als "Queen" des Soul erworben. Dennoch!

17.4.12

Neuer Gospelblog

Auf GlorylandGospel wurde auf folgende neue Seite hingewiesen:

gospelmusicfever

Cleophus Robinson: Rosetta, Mahalia und Joe

Olaf hat mir diesen Link zugesandt. Cleophus Robinson singt Rosetta Tharpe, Mahalia Jackson, Brother Joe May sowie Pops und Mavis Staples nach.:

Robinson

8.4.12

Hier ist ein Link zum Ostersonntagskonzert von Mahalia Jackson von 1967: "Come On Children Let's Sing":

 Mahalia Jackson

Take 6

Take 6 feiert sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen und hat eine neue CD herausgebracht. Auf seinem Gospelblog hat Bob Marovich ein Interview mit Alvin Chea geführt:

Bob Marovich

7.4.12

Doch noch gefunden

Danke an Olaf, der mir einen Link zu "On Calvary" vom Spirit of Memphis gesandt hat, leider nur der Anfang:

On Calvary

5.4.12

On Calvary

Gerne hätte ich diesen Song vom Spirit of Memphis hier zum Karfreitag präsentiert. Leider findet er sich nicht auf Youtube. Stattdessen mögen sich meine Besucher am Duett  "Out There For Calvary" mit Janice Brown und F.C.Barnes erfreuen:

Out There On Calvary

2.4.12

Chicago Gospel Festival

Vom 21. bis 24. Juni findet das diesjährige Gospel Festival in Chicago statt. Angekündigt sind u.a. Fred Hammond, Mary Mary, die Blind Boys of Alabama und Take 6.

12.3.12

Nachtrag zu den East St. Louis Gospelettes

Olaf hat mir ein paar zusätzliche Informationen zu den East St. Louis Gospelettes zukommen lassen: "Auf der "Burning Bush"-LP erklären die Liner Notes, dass das eigentlich auch noch die East St. Louis Gospelettes sind, man habe nur aus Marketing-Gründen den Namen geändert. Zu der Zeit heißt Frances Moore, Moore-Lee. Die LP "I Love You Jesus" ist von 1983 (Burning Bush = East St. Louis Gospelettes; Anm. Bernd). Darüber raus habe ich im Netz keine Infos gefunden. ... In Youtube gibt es zwei private Infos von ihr, einmal singt sie "God Bless The Child" im Rahmen einer privaten Feier, jetzt als Frances Holman-Moore, das andere mal singt sie die "national anthem at her graduation from medical school"."

Danke!

10.3.12

East St. Louis Gospelettes

Diese Frauengruppe hat mit ihrem klaren, kompromisslosen Sound die siebziger Jahre mitbestimmt und scheint ab 1980 nicht mehr aufgenommen zu haben. Frances Moore ist die bedeutende Leadsängerin. 1970 kam die Gruppe zu Checker und verblieb dort bis 1974. Weitere Aufnahmen erfolgten auf Nashboro und 1977 wechselten sie zu Birthright. 1978 brachten sie eine LP auf Tomato heraus, um 1980 wiederum von Nashboro vertrieben zu werden. Nach ihren LPs zu suchen lohnt und sie bewegen sich in einem Sound, der nach wie vor frisch und mitreißend klingt - Frauengospel von hoher Qualität, nachdem sich die meisten alten "großen" Frauengruppen aus Gospels Goldener Zeit längst aufgelöst hatten.

2.3.12

Delois Barrett Campbell

Am 11. März wird in Chicagos First Church of Deliverance die Gedenkverstaltung "Her Legacy Lives On" stattfinden, die Delois Barrett Campbell gewidmet ist. Delois Barrett Campbell wäre am 12. März sechsundachtzig Jahre alt geworden.

27.2.12

Gladys McFadden (Givens) und die Loving Sisters

Auch diese Frauengruppe mit ihrem Sound muss den sechziger Jahren zugeordnet werden. Sie haben 1962 / 1965 zum ersten Mal aufgenommen. In Deutschland wurden sie auf einem französichen Verve-Doppelalbum zusammen mit dem St. Mattews Baptist Church Choir vertrieben. Die Gruppe glänzt durch einen wohlausgewogenen Gesang und ehrer ruhigere Rhythmen. Die musikalische Begleitung ist dezent und lässt den Gesang der Loving Sisters in den Vordergrund treten. Gladys McFadden verfügt über eine klare, schöne Stimme.  Der Sound der Gruppe fügt sich weniger in den anderer Frauengruppen ein und knüpft auch nicht an die "alten" großen Gruppen aus Gospel's Golden Age an. Beeindruckend sind ihre Versionen von "Go Down Moses" sowie "Time Is Winding Up" und "Read Your Bible".  Neben den Watson Sisters und den Andrews Gospel Singers sind sie wohl eine der prägenden Frauenformationen der sechziger Jahre.

26.2.12

Louisiana Red verstorben

Louisiana Red ist gestern im Alter von 79 Jahren in Hannover verstorben. Red lebte seit 1981 in Deutschland. Er war eine der letzten Bluesgrößen mit authentischen Wurzeln im Country Blues. Während seiner Konzerte spielte er immer auch ein paar Gospels im Stil der Gitarrenevangelisten. Nachdem Jeanne Carroll im letzten August verstarb, war Louisiana Red der einzige bedeutende Bluesinterpret, der Deutschland als Wahlheimat auserkoren hatte. Wir können dankbar sein, dass wir ihn hatten und seine Auftritte genießen konnten. RIP Louisiana Red !

15.2.12

Andrews Gospel Singers

Diese Frauengruppe nahm in den frühen Sechzigern auf und hat offenbar nur eine LP veröffentlicht. 1963 standen die Schwestern Ola Jean, Myrta Sue, Paula Marie und Sylvia Lois in Los Angeles gemeinsam im Studio. Beeinflusst sind die Sisters von Clara Ward, die bei ihnen zuhause Proben abhielt. Ola Jean war mit Pianist Herbert Pickard befreundet, der für die Gospel Harmonettes und die Mighty Voices of Tabernacle aus Detroit spielte. Allerdings ist es Ola Jean Andrews, die sowohl Pianistin als auch Organistin jener Aufnahmesessions war, die Ende Januar und Ende Mai 1963 stattfanden. Auch bei den Andrews Gospel Singers finden sich im Backgroundgesang jene hohe Sopranstimmen, die auch andere Frauengruppen jener Zeit auszeichnen und die damit einen neuen Sound schufen. Hin und wieder klingt die Gruppe sogar jazzig.

12.2.12

Whitney Houston verstorben

Gestern verstarb Whitney Houson im Alter von 48 Jahren. Sie war die Tochter von Emily "Cissy" Drinkard Houston, ehemals Mitglied der Drinkard Singers, einer Familiengruppe, die im goldenen Zeitalter der Gospelmusik Geschichte schrieb. Sowohl ihre Mutter als auch ihre Tante Judy Clay und ihre Cousinen Dionne und Dee Dee Warwick gehören zu den Großen der US-Popmusik. Whitney spielte 1996 anlässlich ihrer Mitwirkung im Film "The Preacher's Wife" eine Gospel-CD ein. Begleitet wurde sie vom Georgia Mass Choir und teilte die Leadparts von "He's All Over Me" mit Shirley Caesar. Ihre CD hat die deutsche Gospelchorszene nachhaltig beeinflusst. 2010 gab sie auf ihrer Welttournee mehrere Konzerte in Deutschland. RIP Whitney Houston.

11.2.12

Watson Sisters

Diese Frauengruppe hat im Januar 1963 auf Vee Jay ein Album mit zwölf Titeln veröffentlicht. Sie sind nicht identisch mit jener gleichnamigen Gruppe, die 1951 vier Songs auf Elko einspielte. Die LP wurde auf Fontana auch in Deutschland vertrieben. Weitere Aufnahmesessions mit der Gruppe scheint es nicht gegeben zu haben. Die Gruppe bestand aus Mary, Betty, Shirley und Macletus Watson. Auf dem Cover sind vier Damen abgebildet. Die Aufnahmen werden von Piano, Orgel, Bass und Schlagzeug begleitet. Weitere, die Gruppe betreffende Informationen habe ich nicht und auch die Rückseite der alten Vee Jay-LP schweigt sich aus. Die Gruppe bietet jedoch einen besonderen, rhythmisch akzentuiert gesungenen Sound. Der sopranbetonte Backgroundgesang hat sich wohl an Clara Wards neuer Gruppe und an den veränderten Harmonien der Männerquartette orientiert. Dieser Sound weicht bereits von den bedeutenden Frauengruppen der Fünfziger ab und weist in die späten Sechziger und Siebziger.

22.1.12

Gospelmusik verändert sich ...

Bob Marovich hat auf seinem Black Gospel Blog einen interessanten Artikel über die Veränderung der Gospelmusk veröffentlicht. Ausgangspunkt war die Verleihung des Stellar Awards für "grand old man" John P. Kee sowie der Erfolg der zeitgenössischen Hip-Hop-Gospelmusiker. 

Marovich betont, dass eine Veränderung nicht nur gut sei sondern auch Tradition habe. Die Jugend bringe neue Impulse in die Musik und nutze dazu die derzeit populären schwarzen Stilrichtungen.

Er betont ferner, dass Thomas Dorsey gerade einmal zweiundzwanzig Jahre alt war, als er seinen ersten Gospelsong schrieb, Roberta Martin organisierte ihre Gruppe mit sechsundzwanzig, Clay Evans war Teenager, ebenso wie James Cleveland als er bei den Lux Singers einstieg. Mit achtundzwanzig oder neunundzwanzig Jahren nahm James Cleveland bereits mit den Voices of Tabernacle auf. In den Fünfzigern waren es Sam Cooke und Lou Rawls, die jugendlichen Schwung in den Quartettgesang brachten. Andrae Crouch, die Hawkins, die Winans und Rance Allen wurden vor ihrem dreißigsten Lebensjahr bereits bekannte Größen. Das Gleiche gilt eben auch für John P. Kee, Kirk Franklin und Ricky Dillard. Folglich sei es nicht verwunderlich, dass heute Trip Lee, Tedashii und Lecrae die Stars seien und diese Tradition fortsetzen.

Dorsey brachte in den Zwanzigern das Barrelhousepiano und den Blues in die Gospelmusik, Cooke und Rawls holten sich Elemente aus dem Fünfziger-R&B, in den sechziger Jahren erweiterten die Quartette ihre Darbietungen um elektrische Gitarrenklänge sowie Anleihen aus dem Doo-Wop und der Soulmusik, die Winans griffen auf den Smooth-Soul der Siebziger zurück und Rance Allen auf Sly Stones "Psycho-Rock". Gleiches passiere heute - so Marovich - und man möge zwar seinem persönlichen Geschmack folgen, aber die Entwicklung unterscheide sich nicht von jener in Dorseys Tagen.

Bob: Es wird in fünfundzwanzig Jahren einen neuen Gospelsound geben und "grand old man" Kirk Franklins Stil werde dann als traditionell bezeichnet. Und wer jetzt denke, er "spinne", möge sich diesen Artikel aufheben, in fünfundzwanzig Jahren aus der Schublade holen und lesen.

20.1.12

Etta James verstorben

Heute ist, laut Spiegel Online und Ard-Videotext, Etta James im Alter von 73 Jahren verstorben. James war eine R&B-Sängerin und starb nur drei Tage nach ihrem Entdecker Johnny Otis, der neunig Jahre alt wurde. Ihre gesanglichen Grundlagen erwarb sie bei Earl Hines im St. Paul's Choir in Los Angeles. 1982 nahm sie bei Arrival das Gospelalbum "The Heart And Soul Of Etta James" auf. Es fügt sich in frühere Alben anderer Blues- und R&B-Sängerinnen wie Ruth Brown, Big Mama Thornton oder Big Maybelle ein und einige Arrangements finde ich gelungen. Diese Schallplatte wurde auch in Deutschland vertrieben. RIP Etta James.

10.1.12

Dorothy Norwood

Bob Marovich berichtet, dass Dorothy Norwood, zusammen mit Monica Lisa Stevenson und Bishop J.D. Means, auf Malaco ein Album veröffentlicht, welches Albertina Walker gewidmet ist. Norwood bezeichnet Walker als ihre Mentorin und Freundin. Dorothy Norwood wird ferner anlässlich der Stellar Awards den "Bobby Jones Legend Award" erhalten.

9.1.12

Davis Sisters

Hier ist ein Link eines kurzen geschichtlichen Abrisses zu Philadelphias berühmten Davis Sisters:

Davis Sisters

und dies ist der Link zu ihrem Song "Twelve Gates To The City" mit zunächst Pianist Curtis Dublin als Leadsänger, gefolgt von "Baby Sis'" Ruth Davis:

12 Gates

American Gospel Quartet Convention

Die AGQC wird vom 17. bis 21. Januar wiederum in Birmingham zusammenkommen. Laut George Stewart, dem Präsidenten der Convention, wird Evelyn Turrentine-Agee mit dem Joe Ligon Award geehrt. Stewart berichtet ferner, dass die Pillars auftreten werden, um jene Quartettmusik zu präsentieren, die seinerzeit im Jefferson County populär war. Die Stahlindustrie um Bessemer, Alabama hatte in den zwanziger Jahren viele Schwarze als Arbeiter geworben und Charles Bridges lehrte die dort entstandenen Quartette neue Harmonien einzuüben. Damit wurde er zu einem der ersten "Lehrer" im Quartett- und Gospelgesang und beeinflusste diese Szene nachhaltig. Auch die Pillars werden ihre Songs acappella im Stil der zwanziger Jahre vortragen.

Neue Blind Boys Formation?

Rev. Joe Williams (Dixie Hummingbirds) informierte Bob Marovich, dass Clarence Fountain und Roscoe Robinson zwei blinde Sänger suchen, um eine neue Blind Boys-Gruppe zu gründen.

26.12.11

Rückblick

Das Jahr neigt sich langsam seinem Ende zu und mein jährlicher Rückblick steht an. Zehn Jahre sind es, dass diese Seite nun im Netz steht. Sie hat mir wertvolle Kontakte ermöglicht und spornt mich an, weiterhin nach neuen Meldungen aus der amerikanischen schwarzen traditionellen Gospelszene Ausschau zu halten, um meinen Besuchern Neuigkeiten zu präsentieren. Ein interessantes Projekt zur Historie der Gospelmusik, um das ich gebeten wurde und das mich viel Zeit gekostet hat, war leider nicht realisierbar. Und unnütze Zeit umsonst zu verplempern werde ich mir zukünftig verkneifen. Es bringt mehr Befriedigung, beim Zusammentragen von Daten behilflich zu sein und damit angenehme Kontakte aufzubauen.

Ein Gospelkonzert habe ich dieses Jahr nicht besucht. Neben den Ethel Caffie Austin Singers und Brown Sisters, die ich beide bereits früher erlebt hatte, waren mir weitere Konzertinformationen nicht bekannt. In Italien tourten die Selvys und Walt Whitman im Dezember, auch im Tessin sind mehrere Gruppen unterwegs gewesen. Erst jetzt habe ich mitbekommen, dass Alice McClarity Ende Juni in Ancona auftrat. Ich wusste nicht, dass diese großartige Sängerin noch unter uns weilt.

Verstorben sind 2011 Arthur Lee "Bob" Beaty von den Heavenly Gospel Singers, Violinaires, Trumpets of Zion sowie June Cheeks Four Gospel Knights, ferner Michael Charles von den Raymond Rasberry Singers, Sherman Washington von den Zion Harmonizers aus New Orleans, Loleatta Holloway, ehemals Mitglied der Caravans, Alfred "Gino" Smith von den Gospel Keynotes, Viola Crowley von den Clara Ward Singers, Bishop F.C. Barnes, Lil Greenwood, Delois Barrett Campbell, ehemals Mitglied den Roberta Martin Singers und später der Barrett Sisters, Jeanne Carroll, mit der ich befreundet war, David "Honeyboy" Edwards, dessen Bluesstil an die Gitarrenevangelisten erinnerte und der noch aus dieser Zeit stammte, Detroitlegende Victoria Hawkins, Chicagolegende Jessy Dixon, Gene Viale, Jessie Swindell von den Swindell Brothers und Emily Harris von Bobby Jones New Life. Sherman Washington, Delois Barrett Campbell, Jeanne Carroll, Honeyboy Edwards und Jessy Dixon durfte ich in Konzerten erleben.

24.12.11

Emily Harris verstorben

Bob Marovich teilt auf seinem Blog mit, dass Emiliy Harris am 23.12. verstorben ist. Harris war Mitglied von Bobby Jones New Life und vom Nashville Super Choir.

16.12.11

Bob Marovichs Liste der zehn besten Gospelsongs

1. "Every Day And Every Hour" des Spirit of Memphis Quartets von 1951. Besonders "Little Axe" Broadnax als "hard lead" steche hier hervor.

2. "Everytime I Feel The Spirit", 1982 mit Charles Hayes und dem Cosmopolitan Church Of Prayer Choir. Hierzu gäbe es keine Parallele und dies war seinerzeit Bobs Einstieg in die Gospelmusik.

3. "He'll Wellcome Me", 1953 mit Sam Cooke, Paul Foster und den Soul Stirrers eingespielt. Bob meint, dass dieser Song eine neue Richtung im Quartettgesang einleitete.

4. "I Tried" mit den Gospel Pilgrims. Diese Cincinettigruppe habe ein unvergleichliches souliges Doo-Wop. Aufgenommen wurde der Song 1973.

5. "My Rock" von den Swan Silvertones, 1952 eingespielt, weil Rev. Crenshaw sich vom "Holy Ghost" leiten ließ.

6. "Open Your Eyes" mit den Gospel Clefs von 1958. Dies sei ein Standard von Leon Lumpkins und der Text immer nach wie vor aktuell.

7. "Precious Lord, Hold My Hand" von Mahalia Jackson, 1956 aufgenommen. Der Song sei von Mahalia Jackson so interpretiert, wie Dorsey es gewünscht habe.

8. "Total Praise" mit Richard Smallwood von 1994. In diesem temporären Klassiker höre man die Musik Brahms und Wagners.

9. "Trouble In My Way" mit den Dixie Hummingbirds von 1952. Hier finded Bob die Ursprünge des Rock'n Roll und etwas Hypnotisches zwischen Ira Tucker und Beachey Thompson.

10. "Walk Around Heaven All Day" mit den Caravans von 1964. Dieser Song erinnert ihn an "Lucky Old Sun" und Bob möchte, dass er auf seiner Beerdigung gespielt werde.

10.12.11

Jessie Swindell verstorben

Bob Marovich berichtet auf seinem Blog, dass Jessie Swindell, Mitglied der Swindell Singers am 8. Dezember verstorben ist. Er war Basssänger seit der Gründung der Gruppe 1954 und verblieb dort bis zu deren Auflösung 1999.

4.12.11

Johnnie Taylor und die Highway QC's

Die erste Aufnahmesession der Highway QC's fand im August 1955 bei Vee Jay statt. Die Gruppe bestand aus Sammy Mitchell (1st tenor), Lee Richardson (2nd tenor), Johnnie Taylor, Creadell Copeland (baritons) und Charles Richardson (bass). Eingespielt haben die QC's die folgenden vier Titel: "Every Man, Woman And Child", "Somewhere To Lay My Head" und "Nobody Knows" auf denen allesamt Johnnie Taylor der Leadsänger ist, während "Pray" von Lee Richardson gesungen wird. Die zweite Session, auch bei Vee Jay, war im März 1956. Die Baritone wurden zusätzlich durch Spencer Taylor ergänzt. Die Gruppe spielte wiederum vier Titel ein: "I Dreamed Heaven Was Like This" mit Johnnie Taylor und Lee Richardson als Leads, "I'll Trust His Word" und "He Lifted My Burdens" mit Taylor sowie "I Was So Happy", offenbar mit Sammy Mitchell. Bei der nächsten Aufnahmesitzung im Oktober 1957 war Johnnie Taylor nicht mehr anwesend, da er Sam Cookes Platz bei den Soul Stirrers eingenommen hatte.

2.12.11

Gene Viale verstorben

Laut Bob Marovich und Joseph Middleton ist Gene Viale im Alter von 65 Jahren verstorben. Viale war Mitglied der Cleveland Singers, mit denen er aufnahm und der Caravans. Er gilt als einer der frühen Contemporarysänger.

Ebenfalls verstorben ist Lisa Burroughs Allen, Originalmitglied der Richard Smallwood Singers.

25.11.11

"The Day Is Passed And Gone" oder " ... Past And Gone" ?

Alkilpa hat diese Frage auf dem Collector's aufgeworfen und Alan Young meint, dass dies keinen Unterschied im Sinn ausmache. Alan schreibt, dass der Song unter "... past and gone" bereits 1929 vom Biddleville Quintet aufgenommen wurde. Er fand in seiner Datensammlung vierzehn Songs mit "... passed" und weitere vierzehn unter "... past". Die erste "... passed"-Version stamme von den Clara Ward Singers 1949. Beide, Alkilpa und Alan Young sind sich einig, dass die Version des Spirit of Memphis Quartet von 1949, mit Silas Steele und Jethro Bledsoe als Leadsänger, die großartigste sei. Dem schließe ich mich an.

23.11.11

Zwei Videos

Hier sind zwei Videos. Das erste zeigt Aretha Franklin mit Smokey Robisnon. Aretha singt "Mary Don't You Weep":

Aretha Franklin

Das zweit Video stammt von Rev. Louis Overstreet: "Working On A Building":

Rev. Louis Overstreet

20.11.11

Richard Wallace's Mighty Clouds Of Joy

Auf GlorylandGospel wurde mitgeteit, dass Richard Wallace, Altmitglied der Mighty Clouds of Joy seit 1960, am 5. November in Philadelphia mit seiner eigenen Mighty Clouds of Joy-Gruppe aufgetreten sei. Mit dabei waren Ron Staples Bruder, Mike Cooks Bruder und ein weiterer Sänger. Ob dies das Ende einer Zusammenarbeit mit Joe Ligon bedeutet?.

29.10.11

Sister Rosetta Tharpe

Bob Marovich hat dieses nette Video auf seinem Blog veröffentlicht. Philadelphias Administration hat vor dem letzten Wohnhaus von Sister Rosetta Tharpe eine Gedenktafel aufgestellt und Monnette Sudler bietet Rosettas "Up Above My Head" dar.

Up Above My Head

26.10.11

Rev. Johnny "Hurricane" Jones

Bob Marovich hat heute auf seiner Seite ein Video mit Hurricane Jones veröffentlicht, das ich meinen Lesern gerne weiterempfehlen möchte. Jones Doppel-CD "The Hurricane That Hit Atlanta" hatte ich bereits am 3.3.11 unter "CDs" besprochen.

Hurricane Jones

15.10.11

AGQC

Die American Gospel Quartet Convetion wird vom 17. bis 21. Januar 2012 wiederum in Birmingham, Alabama tagen. In die Hall of Fame werden F.C. Barnes, Luther Barnes & Sunset Jubilaires und Doc McKenzie & die Hi-Lites aufgenommen werden.

14.10.11

Rosetta Tharpe

Bob Marovich berichtet: Am 24. Oktober ehrt die Pennsylvania Historical and Museum Commision Sister Rosetta Tharpe. Gleichzeitig wird der Film "The Godmother of Rock&Roll : Sister Rosetta Tharpe" aufgeführt. Tharpe und ihr Ehemann Russel Morrison zogen 1957 nach Philadelphia und Rosetta Tharpe wurde Mitglied der dortigen Bright Hope Baptist Church. Sie bereicherte Philadelphias rege Gospelszene, zusammen mit den Dixie Hummingbirds, den Ward Singers, Davis Sisters, Angelic Gospel Singers und Imperial Gospel Singers.

Golden Gate Quartet in Itzehoe

Am 6.November tritt das Golden Gate Quartet in Itzehoe auf. Wer im Norden zuhause ist, sollte sich dieses Event nicht entgehen lassen!

8.10.11

51st Anniversary der Clouds

Die Mighty Clouds of Joy feiern ihr 51. Anniversary am 3. Dezember in Lanham, MD. Mit dabei sind die Canton Spirituals, Doc McKenzie und die Hi-Lites, das Swanee Quintet, Spencer Taylor und die Highway QC's, die Violinaires, die Sensational Nightingales sowie die Soul Messengerz und die Southern Gospel Singers. Welch großartige Liste!

7.10.11

Clara Ward Singers

Hier ist eine Auflistung aller Mitglieder der Ward Singers bis zum Auseinanderfallen der alten Gruppe 1958:

Januar 1949: Die Gruppe besteht aus Gertrude, Clara und Willa Ward, Henrietta Waddy und Marion Williams

November 1950: Martha Bass kommt für eine Session hinzu.

Oktober 1950: Zu den drei Wards, Henrietta Waddy und Marion Williams werden Lil Davis, Francis Steadman, Frances Johnson und Thelma Jackson zusätzlich aufgeführt. David Riddick ist der Pianist.

1954 begleitet Raymond Rashberry am Piano.

1952 besteht die Gruppe aus Clara, Gertrude und Willa Ward, Henrietta Waddy, Marion Williams und Frances Steadman.

1953: Es finden sich wiederum die drei Wards plus Waddy, Steadman, Carrie Williams und Thelma Jackson.

1954: Gertrude, Willa und Clara Ward, Marion Williams, Henrietta Waddy, Frances Steadman und Kitty Parham bilden die Ward Singers.

1955 kommt Ethel Gilbert hinzu, wird aber nur für eine Session erwähnt.

1956 wird Henrietta Waddy nicht verzeichnet, kommt aber 1957 wieder hinzu. In diesem Jahr spielt zunächst Robert Banks Orgel für die Gruppe, später Herman Stevens.

1958 wird Ester Ford Ensemblemitglied, während Willa Ward die Gruppe verlassen hat; Herman Stevens begleitet auf der Orgel und Sam Whinham auf der Gitarre.

Auf den letzten Aufnahmen vom 5. August 1958 bestehen die Clara Ward Singers aus Clara, Marion Williams, Frances Steadman, Kitty Parham und Ester Ford.

Es kommt wenige Tage später zu Unstimmigkeiten wegen eines Benefizkonzertes, für das Clara ein Honorar kassierte, davon jedoch nichts an die anderen Mitglieder weitergab und diese geschlossen die Gruppe verließen, um nun als Stars of Faith aufzutreten. Henrietta Waddy schließt sich anschließend den Stars of Faith an.

Diese Informationen habe ich der Diskographie von Cedric Hayes und Bob Laughton entnommen.

27.9.11

Jessy Dixon verstorben

Bob Marovich berichtet auf seiner Seite, dass Jessy Dixon gestern im Alter von dreiundsiebzig Jahren in Chicago verstorben ist.

Geboren wurde er 1938 in San Antonio, Texas, lernte bald Klavier spielen und verzog nach Chicago, wo er alle Größen der Gospelmusik traf. Zusammen mit Imogene Greene und Dorothy Norwood formierte er die Gospel Chimes und backte James Cleveland sowie Cleophus Robinson. Später arbeitete er mit dem Thompson Community Choir zusammen und gründete den Chicago Community Choir. Zwischen 1970 und 1980 begleitete er Paul Simon auf dessen Tourneen.

Dixon war in Norwegen aktiv und trat auch mehrmals in Deutschland auf. So brachte er Langston Hughes' "Black Nativity" in einer Neufassung von Alberta Carter Bradford auf die Bühne. Jessy Dixon glänzte mit seinem warmen Bariton und war eine der lebenden Legenden der Gospelmusik

RIP Jessy Dixon!

19.9.11

Gospel Legends Program

Bob Marovich berichtet von einem Konzert, das Gospellegenden in Erinnerung bringen soll. Leider ist sein Flyer schlecht lesbar. Interessant ist jedoch, dass Ester Ford, nunmehr auch schon achtzig Jahre alt, teilnehmen wird. Ford war Mitglied der Ward Singers und Stars of Faith. Und wenn ich recht informiert bin, ist sie neben Claras Schwester Willa, die einzige der alten Gruppe, die noch unter uns weilt.

http://www.theblackgospelblog.com/

9.9.11

Fünfundneunzig Jahre

Chicagos Roberts Temple COGIC feiert ihr fünfundneunzigjähriges Bestehen u.a. mit Lorenza Brown Porter und den Argo Singers.

2.9.11

Victora Hawkins verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Detroit-Gospellegende Victoria Hawkins verstorben ist.

30.8.11

David Honeyboy Edwards passed

Am 29. August verstarb David Honeyboy Edwards im Alter von 96 Jahren. Edwards, ein Weggefährte Robert Johnsons, war in der ersteh Hälfte des letzten Jahrzehnts mehrmals in Deutschland zu Gast. Bluessänger und -gitarrist Edwards brachte somit als einer der letzten jener Epoche die Musik der alten Gitarrenevangelisten wie Blind Willie Johnson in unsere Konzertsäle. RIP Honeyboy. 

28.8.11

Streit um ein Buch über Cassietta George

Joseph Middleton greift Lerone Baker, den Neffen Cassietta Georges, heftig an. Dieser hat eine Biographie über seine Tante veröffentlicht, die laut Middletone schlecht geschrieben ist und schlecht recherchiert wurde. Ein von Baker angezettelter Streit mit Linwood Heath ist zu Gunsten Heaths ausgegangen. Middletone wirft Baker vor, die historischen Fakten zu verdrehen, um den eigenen Geldbeutel zu füllen und keinesfalls aus Interesse an seiner Tante gehandelt zu haben. Andere Mitglieder der Caravans würden diskreditiert und Songs von Roberta Martin und James Herndon als Kompositionen seiner Tante bezeichnet. Er empfiehlt Sonny Austin, Martins Sohn und James Herdon, Pianist der "Vans", anwaltlich gegen Baker vorzugehen. Middleton fordert Baker heraus und will mit Hilfe von Historikern und Gospelinterpreten Bakers Behauptungen widerlegen. Hier ist ein Link zu Middletons Blog:

Joseph Middleton

19.8.11

Live-Aufnahmen von Mahalia Jackson

Mahalias Jacksons Aufnahmen auf Columbia / CBS haben im Regelfall nie an ihre alten Einspielungen auf dem Apollo-Label anknüpfen können und wurden für ein weißes Publikum herausgebracht. Orchester und Chöre wurden zugefügt und die Ursprünglichkeit und Spontanität gingen verloren. Ausnahmen bilden die auf CBS erschienenen Liveaufnahmen, etwa vom Newport Jazz Festival 1958 oder das Konzert in der New Yorker Philmarmonie 1967. Weitere eindrucksvolle Beispiele wurden im April 1961 in Europa während einer Konzerttournee in Stockholm und in Frankreich aufgenommen. Das Besondere dieser Aufnahmen ist, dass Jackson ausschließlich von Mildred Fall am Piano begleitet wurde. Falls war bereits ihre Pianistin auf Apolloaufnahmen in 1947 und blieb auch unter Columbia ihre bevorzugte Begleiterin. Die Schallplatte dieser Tour findet sich oft auf Plattenbörsen und wird auch auf Ebay immer wieder angeboten: "Recorded Live In Europe During Her Latest Conceret Tour", Columbia Records CL 1726 (mono) bzw.CS 8526 (stereo). Um einen Eindruck von Jacksons wahren Größe zu erhalten, sollte man diesen Liveaufnahmen mehr Aufmerksamkeit widmen. Mildred Falls Pianobegleitung weist darüberhinaus auf ein perfektes Zusammenspiel beider und zeigt Falls in ihrer einfühlsamen Spielweise als eine der bedeutendsten Gospelpianistinnen.

Ehrungen

Bob Marovich berichtet auf seinem Blog, dass die Brooklyn All Stars, die Five Singing Stars, Spencer Taylor mit seinen Highway QC's, die Sensational Nightingales und die Violinaires auf dem GMWA Quartet Division Bankett in Tampa, Florida am letzten Mittwoch geehrt wurden. Thomas Spann, der legendäre Bassleadsänger der Brooklyn All Stars befindet sich mit seinen sechsundachtzig Jahren in guter gesundheitlicher Verfassung. Die Brooklyn All Stars hatten meines Wissens nur einen einzigen Auftritt in Deutschland. Mit dabei in Villingen-Schwenningen war 1981, neben Spann, Paul Owens, der über einen längeren Zeitraum Mitglied dieser Gruppe war. nach Europa brachte sie Willy Leiser.

12.8.11

Vicksburg Blues

Nein, kein Gospel, aber Jeanne Carroll und Little Brother Montgomery mit Montgomerys berühmten Vicksburg Blues. Er hatte diesen Song bereits in den Zwanzigern eingespielt und auf eigenem Label in den Sechzigern wiederveröffentlicht. Dazu holte er Jeanne Carroll als Sängerin:

Vicksburg Blues

11.8.11

R.I.P. Jeanne Carroll

Heute vormittag hat mich die traurige Nachricht erreicht, dass Jeanne Carroll bereits am Dienstag verstorben ist. Sie brach am Sonntag während eines Auftritts in Belgien auf der Bühne zusammen. Jeannes Tochter Karen war anwesend. Sie wurde sofort reanimiert und ins Krankenhaus gebracht. Am Dienstag ist sie verstorben. Gerne erinnere ich mich an die vielen Begegnungen mit ihr. Über Aufnahmen aus meiner Sammlung hat sie sich immer gefreut, besonders über Songs der Roberta Martin Singers und des Wings Over Jordan. Zu diesem Chor hatte sie einen besonderen Bezug und hat mir erzählt, dass man in ihrer Jugendzeit aus allen Häusern Chicagos Southside die Musik dieses Chores hören konnte. Gerne erinnere ich mich auch an einen gemeinsamen Kinobesuch von Wim Wenders Film "Soul Of A Man". Jeanne war mehr im Blues und Jazz zuhause, sie war eine der letzten lebenden Diven des Chicagoblues, sang aber auch immer ein paar religiöse Lieder in ihren Konzerten. Zu mir meinte sie einmal, dass, je älter sie werde, sie um so mehr Freude am Singen von Gospelsongs habe. Jeanne wurde achtzig Jahre alt und hat ihren Geburtstag im Januar mit einem großartigen Konzert in Fürth begangen. Die Bluesszene, die Jazzszene, unsere lokale Szene und auch ihre zweite Heimat Deutschland haben eine bedeutende Sängerin verloren und sie nicht mehr hier zu wissen, stimmt mich traurig.

6.8.11

June Cheeks

Hier ist ein feines Video mit Cheeks und den Four Knights. Der "baddest man on the road" war zugleich einer der bedeutendsten "storry teller".

http://www.youtube.com/watch?v=wFsjKULMVD4

2.8.11

Delois Barrett Campbell verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Delois Barrett Campbell heute in Chicago verstarb. Sie war zunächst Mitglied und Solistin der Roberta Martin Singers, bevor sie mit ihren Schwestern Rodessa Porter und Billie Greenbey ihre eigene Gruppe, die Barret Sisters gründete. Die Gruppe bestach durch einen lyrischen, feinen und ausgewogenen Gesangstil. Delois hatte eine warme Stimme, die sie spielerisch einzusetzen vermochte. Sie wurde 84 Jahre alt. Die Barrett Sisters waren auch in Deutschland in den Achtzigern und Neunzigern unterwegs. Erinnern möchte ich an die Mitwirkung der Sisters in der Dokumentation "Say Amen, Somebody".

Eine der bedeutendsten Gospelsängerinnen hat uns verlassen.

RIP Delois Barrett Campbell.

22.7.11

Lil Greenwood verstorben

Am Dienstag, den 19.7. verstarb Lil Greenwood im Alter von sechsundachtzig Jahren. Bekannt ist sie als Jazzsängerin, die mit Duke Ellington zusammenarbeitete. Auf der CD "Women of Gospel's Golden Age Vol.1" ist sie mit "I Must See Jesus For Myself" vertreten, das sie 1951 aufgenommen hat.

Somewhere To Lay My Head

Masked Marvel hat auf Blindman's Blues Forum ein Video der Sensational Nightingales gestellt, das ich gerne an meine Leser weitergeben möchte.

Die Gales nahmen diesen Song zuerst im Juni 1955 auf und Julius "June" Cheeks war der Leadsänger. Johnnie Taylor hatte den Song zuvor im Mai 1955 mit den Highway QC's aufgenommen. Der Leadsänger des Videos ist Charles Johnson, der 1962 zu den Nightingales kam. Ich erkenne Bill Woodruff und JoJo Wallace, so dass die anderen Sänger Herbert Robinson und Carl Coates, der mit Dorothy Love Coates verheiratet war, sein müssen. Die Gales nahmen den Song 1963 erneut auf, mit Johnson als Leadsänger. Auf dem 1963er Track ist Horace Thompson dabei, der auf dem Video fehlt. Er kam 1963 zur Gruppe.

Johnson verließ die Nightingales in den frühen Achtzigern und wurde durch Calvert McNair ersetzt. Wenn ich richtig informiert bin, lebt Charles Johnson und Brother JoJo Wallace ist immer noch aktiver Sänger der Gales.

Dank Willy Leiser tourte die Gruppe ab Mitte der Achtziger bis in die frühen Zweitausender öfters in Europa. Woodruff übernahm die Bassparts nach Coates Ausscheiden und verstarb 1995; Calvert McNair starb 1996. Sie wurden durch Larry Moore und Darrell Luster ersetzt.

http://www.youtube.com/watch?v=L77wwwxvuKQ

19.7.11

Über Rev. Robert Crenshaw

Crenshaw, weder sein Geburts- noch Sterbedatum scheinen bekannt zu sein, kam zunächst zum berühmten Spirit of Memphis Quartet, bevor Silas Steel und Little Axe Broadnax Mitglieder wurden. 1952 / 1953 wird er als Tenor und Lead der Swan Silvertones aufgeführt. Die Leadparts teilte er sich mit Claude Jeter und Paul Owens. Zu seinen besten Aufnahmen mit den Swans gehören "Jesus Changed This Heart Of Mine", "Oh, How I Love Jesus", "My Rock", "He Won't Deny Me", "Trouble In My Way" und " I'm A Rolling". Robert Crenshaw ist bekannt für seinen rauhen, klagenden Gesang ("intense screams"). Dies und seine eingeschobenen Predigten bei Auftritten führten zu Kritiken seitens der anderen Swans-Mitgliedern. So schrieb John Myles an Art Rupe, Crenshaws Singen sei zu lang, er vermische Predigt und Song und gerate zu schnell in Begeisterung... "Wir haben mit ihm geredet, aber er ignoriert mich als Manager und Claude Jeter als Instrukteur. Er meint, sein Singen sei besonders intensiv und niemand könne dies so gut, wie er".

Lee Hildebrand und Opal Nations betonen, dass man Crenshaws Stil heute sicherlich völlig anders bewerten würde und letztlich gehören die oben genannten Titel zu den großartigen Aufnahmen der Swan Silvertones während ihrer Specialty-Zeit. 1952 und 1953 war Crenshaw auch bei den Skylarks und scheint dieses Quartett frühzeitig verlassen zu haben. In Memphis leitete er 1959 die Congregation of New Browns Chapel. 1973 spielte Crenshaw noch eine LP mit Gatemouth Moore ein. Anschließend verliert sich sein Weg.

Nun hat Louis Opal Nations eine CD-Box mit Aufnahmen unabhängiger Schallplattenlabels veröffentlicht, auf dem sich auch zwei Aufnahmen Crenshaws mit der New Browns Chapel finden: "I Wonder Will We Meet Again" von 1955 und bislang unveröffentlicht sowie "I Love The Lord" von 1959 auf dem Atlantic Label. Ob es sich um das gleiche, bekannte Soullabel handelt, weiß ich nicht.

11.7.11

R I P Bishop F.C. Barnes

Über Bob Marovichs Blog erfuhr ich, dass Bishop F.C. Barnes heute Morgen im Alter von zweiundachtzig Jahren verstorben ist. Berühmt wurde er 1983 durch "Rough Side Of The Mountain" im Duett mit Janice Brown. F.C. Barnes war darüber hinaus aktiv in der Quartettszene und ist der Vater von Luther Barnes.

http://www.youtube.com/watch?v=9_7vIcSsrlM

Abgespeckt

Spiegel Online berichtet, dass Aretha Franklin 38 Kilogramm Gewicht abgespeckt hat. Gönnen wir's ihr und fühlen mit!

24.6.11

Songs Powered By Quartets

Bob Marovich berichtet über ein Projekt von Ira Tucker Junior. Ira Tucker Senior, der legendäre Leadsänger der Dixie Hummingbirds, hatte sich zu seinen Lebzeiten Gedanken gemacht, die Quartettmusik könne in Vergessenheit geraten und eine Liste mit dreißig Songs zusammengestellt, die Geschichte geschrieben haben. Seit über einem Jahr hat nun sein Sohn zehn dieser Songs mit früheren Mitgliedern der "Birds" eingeübt und wird sie auf einer CD veröffentlichen. Hinzugezogen wurden Studenten der Philadelphia High School for Creative and Performing Arts. Es entstand zusätzlich eine DVD. Ira Tucker Junior möchte mit diesem Projekt auch seine Eltern ehren. Die CD "Songs Powered By Quartets" wird demnächst im Handel erscheinen, die DVD vorerst nicht, aber eine weitere CD ist in Planung. Die musikalische Untermalung ist zeitgenössischer und die Songauswahl nicht auf Aufnahmen der "Birds" beschränkt. In diesem Zusammenhang sei an "Let's Go Out To The Programs" von 1953 erinnert, auf dem die Dixie Hummingbirds kurz Hits anderer Quartette anspielten und nachahmten.

21.6.11

Viola Crowley verstorben

Joseph Middleton berichtet auf seinem Blog, dass Viola Crowley am 17. Juni im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Crowley kam 1959 zu den Ward Singers und blieb Gruppenmitglied bis zu Claras Tod 1973.

17.6.11

Sam Cooke Way

Bob Marovich berichtet, dass am 18.6. in Chicago eine Straße nach Sam Cooke benannt wird. Cookes Familie lebte dort, nachdem sie, aus Mississippi stammend, nach Chicago zog. Als Gäste der Zeremonie sind Cookes jüngere Brüder angekündigt.

7.6.11

Dixie Hummingbirds

Hier ist ein Link zu einem Konzert mit den Birds. Außer Ira Tucker scheinen Paul Owens und Howard Carroll dabei gewesen zu sein. "Tuck"'s Stimme klingt immer noch verspielt und phantastisch. Enjoy!

http://www.youtube.com/watch?v=OMgqSTrEZVA&feature=youtu.be

31.5.11

Zwei interessante Links

Hier sind zwei interessante Seiten zu LPs aus den späten Sechzigern und Siebzigern, mit Gruppen, die in Deutschland nicht veröffentlicht wurden:

http://www.sirshambling.com/articles/gospel_soul.htm

http://www.sirshambling.com/articles/gospel_soul_2.html

John Glassburger danke ich für diese Hinweise.

23.5.11

Bob Dylan wird 70

Nein, meine Seite bleibt weiterhin der afroamerikanischen Gospelmusik gewidmet. Warum Bob Dylan? Erinnern möchte ich, dass Dylan auch Gospelsongs schrieb und mit namhaften Interpreten seine Kompositionen 2003 auf der Columbia-CD 5111262 herausbrachte: "Gotta Serve Somebody - The Gospel Songs of Bob Dylan". Vorgetragen werden sie ausschließlich von namhaften Größen wie Shirley Caesar, Lee Williams & Spiritual QC's, Dottie Peoples, den Fairfield Four, Sounds of Blackness, Aaron Neville, Helen Baylor, dem Chicago Mass Choir, den Mighty Clouds of Joy und Rance Allen. Das letzte Track der CD hat Dylan zusammen mit Mavis Staples aufgenommen.

21.5.11

Julia Mae Price-Williams

Joseph Middleton gratulierte Julia Mae Price-Williams am 19.5. auf seinem Blog zum Geburtstag. Ich nehme es als Anlass, hinzuweisen, dass Julia Mae Price Mitte der sechziger Jahre Mitglied der Davis Sisters wurde und 1966 zu den Caravans stieß. Mit den Davis Sisters hat sie keine Sessions eingespielt, mit den Caravans jedoch mehrere. Anschließend trat sie den Johnny Thompson Singers bei, mit denen sie heute noch auftritt.

13.5.11

Bessie Griffin und die Caravans

New Orleans Native Bessie Griffin war kurze Zeit Mitglied von Chicagos legendären Caravans. 1953 nahm Griffin mit den Vans die vier Songs: "Since I Met Jesus" ("His Joke Is Easy"), "Ain't That Good News", "Let Us Run", "Blessed And Brought Up By The Lord" und "Jesus Is A Rock" auf, von denen drei auf dem Label Gospel unter der Nummer 3008 veröffentlicht wurden. Diese Gospel-LP ist in ihrer Titelreihenfolge auf Seite A nicht korrekt. Griffins Aufnahme "Since I Met Jesus" ist richtig wiedergegeben, während ihr "Blessed And Brought Up" auf dem Cover als  "Ain't That Good News" vermerkt ist. Unter "Keep On Trusting" hingegen versteckt sich "Ain't That Good News". "Let Us Run" ist auf Seite B gepresst worden und auch unter "Run While The Sun" Is Shining" bekannt. Griffins "Jesus Is A Rock" fehlt leider. Bessie Griffins volle Stimme ist deutlich erkennbar und höchst beeindruckend. Die Ensembleleistung der Gruppe scheint in den Hintergrund zu treten, so, als ob Griffin die Caravans lediglich zur eigenen Begleitung nutzen würde.

03.5.11

Tribute to Mahalia Jackson

Mahalia Jackson wäre dieses Jahr hundert Jahre alt geworden und wird anlässlich des New Orleans Heritage Festivals am kommenden Freitag mit Konzerten geehrt. Mit dabei sind Irma Thomas, Pam Morris, Sister Naomi Washington und Fantasia, die Jackson im angekündigten Filmportrait spielen wird.

18.4.11

Neues

Am 2. April verstarb Alfred "Gino" Smith von den Gospel Keynotes.

Erneut ist die Rede davon, dass Chicagos Pilgrim Baptist Church, die 2006 durch einen Brand zerstört wurde, nun endlich im kommenden Jahr wieder aufgebaut werden soll. Diese Kirche gilt als eine der Wiegen der Gospelmusik und ist mit Thomas Dorsey verbunden.

Am letzten Wochenende zerstörte ein Tornado in Jackson, Miss. zwei der drei Gebäude des Malaco-Labels.

Im Quartet Central wird berichtet, dass Troy Ramey von den Soul Searchers ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Das Brüderpaar Dawkins & Dawkins wird laut Gospelflava nach zehnjähriger Abstinenz im Sommer eine neue CD veröffentlichen.

31.3.11

Farewell-Tour

BeBe und CeCe Winans starten in ihrer Heimatstadt ihre Farewell-Tour. Beide werden zukünftig nicht mehr gemeinsam auftreten und jeder wird seinen eigenen Weg gehen.

25.3.11

Musicbox live - anno 1930

Im Süden der Staaten konnte man in den zwanziger und dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts an den Staßenecken jederzeit schwarze Musiker finden, die für Geld Songs spielten. Alle alten Bluesbarden teilen diese Geschichte, bevor sie Einladungen zu Aufnahmesessions erhielten. Sie spielten an Wochenenden auf organisierten "Parties" und ansonsten tagsüber an den "street corners". Nicht alle dieser Straßenmusiker spielten Blues oder Folksongs. Es gab Sänger, die sich, aus Überzeugung, ausschließlich der religiösen Musik widmeten. Der berühmteste unter ihnen war Blind Willie Johnson, dem sich Wim Wenders Film  "Soul of a Man" widmet. Man gab den Musikern ein paar Münzen und sie spielten jene Lieder, die man sich wünschte. Die "street gospel singers" oder "guitar evangelists" sangen Gospelsongs, andere "Blues"musiker taten beides und spielten die damals populären "Evergreens". Zu den bekanntesten Straßengospelsängern gehörten neben Blind Willie noch Blind Joe Taggart und Edward Clayborn. Bislang gab es über Clayborn kaum Informationen obwohl er genauso viele Songs einspielte wie Blind Wille Johnson. In einem Thread auf Blindman's hat LD50 herausgefunden, dass Clayborn vermutlich am 13.2. oder 13.12. 1896 in New Orleans geboren wurde und im Juli 1959 verstarb. Die Tradition der Streetgospelsingers setzte sich bis in Gospel's Golden Age fort mit Sister Rosetta Tharpe, die sich auf ihren ersten Aufnahmen mit  ihrer Gitarre begleitete  bis hin zu den Staples Singers und Pops Staples' urtümliches Mississippi-Blues-Gitarrenspiel. Hören kann man Posps auf allen Aufnahmen der Gruppe bis in die späten Sechzigern. Auch seine letzten Aufnahmen bringen sein Gitarrenspiel wirkungsvoll zur Geltung.

22.3.11

Weitere traurige Nachricht

Loleatta Holloway verstarb am 21. März im Alter von 64 Jahren. Holloway war von 1966 bis 1970 Mitglied der Caravans und ersetzte Shirley Caesar. Anschließend wanderte sie in die populären Musik ab.

16.3.11

Sherman Washington passed

Bob Marovich und Joseph Middleton berichten auf ihren Blogs, dass Sherman Washington am 14.3. im Alter von 86 Jahren in Boutte, Louisiana verstorben ist. Washington wurde 1942 Mitglied der Zion Harmonizers, New Orleans' bedeutendstem Quartett und managte später die Gruppe. Washington war ferner Mitorganisator des Gospelzeltes beim alljährlich stattfindenden New Orleans Jazz and Heritage Festival. Mit seinem verstorbenen Bruder Nolan und den Zion Harmonizers gastierte er mehrmals in den neunziger Jahren in Deutschland.

13.3.11

Prof. Michael Charles verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Michael Charles am 9. März im Alter von 64 Jahren verstorben ist. Charles war Mitglied der Raymond Rasberry Singers.

7.3.11

Paul Beasley stellt klar

Um die Gospel Keynotes gab es schon seit Jahren Verwirrungen hinsichtlich des Namens und der jeweiligen Besetzung. Bereits unter Countryboy Willie Neal Johnson existierten verschiedene Keynotsgruppen. Mal waren es die Gospel Keynotes und mal waren es die New Gospel Keynotes. Nun lässt uns Paul Beasley wissen, dass seine Gospel Keynotes mit Leadsänger Randy Anderson weder identisch mit der Gruppe von Larry McGowin noch mit jener von Jeff Newbury ist. Beasley selbst gehört längst zu den Legenden im Quartettgesang und ist für seinen Falsettogesang berühmt.

23.2.11

Neue Alben

Der Mississippi Mass Choir hat gerade sein bereits 2009 eingespieltes Album "Then Sings My Soul" herausgebracht. Trin-i-tee veröffentlichte eine Single aus dem demnächst erscheinenden Album "Over And Over" und Youthful Praise ist für Juli mit Neuaufnahmen angekündigt. Kirk Franklins neue Scheibe soll im März erscheinen und Kierra Sheard plant Liveaufnahmen Ende Februar. Shirley Caesar wiederum hat einen neuen Vertrag mit Light Records unterzeichnet.

22.2.11

Lou Rawls präsentiert:

Renemalin aus Frankreich, ein eifriger Poster auf Blindman's Blues Forum, hat dort den hier nachfolgenden Link veröffentlicht. Lou Rawls (verstorben 2006) führt durch die Quartettgeschichte. In einem eindruckvollen ersten Konzert bringt Rawls - früher selbst Leadsänger bei den Chosen Gospel Singers und Pilgrim Travelers -  zunächst Willie Rogers und Martin Jacox (verstorben 1998) von den Soul Stirrers und die Fairfield Four zusammen. Es folgen Robert Blair (verstorben 2001) und die Violinaires. Teil Zwei der Dokumentation beginnt mit dem Swanee Quintet (evtl.mit Percy Griffin und Big Red Anderson; Anderson verstarb 2005), es folgen Aufnahmen mit Luther Barnes und den Sunset Jubilaires sowie den Racy Brothers. Lou Rawls findet sich immer auch als Sänger und gegen Ende erscheint nochmals Robert Blair. Das Video läuft ca. eineinhalb Stunden. Viel Spass beim Anschauen!

http://bobbystales.com/legendsofgospelquartets.html

20.2.11

Prof. Harold Boggs

Bob Marovich berichtet, dass das Ottawa County Museum am 26.Februar Prof. Harold Boggs mit Fotografien, seinen Alben und seinem Piano ehrt.

http://www.portclintonnewsherald.com/article/20110219/NEWS01/102190309

14.2.11

Grammy Awards

Sowohl die beste Gospel Performance als auch das bestes Contemporary R&B Gospel Album gingen an BeBe und CeCe Winans. Jerry Peters und Kirk Whalum erhielten einen Grammy für den besten Song: "It's What I Do". Der Rock / Rap Grammy ging an Switchfoot mit "Hello Sunshine". Zum besten Pop / Contemporary Album wurde Israel Houghtons "Love God. Love People" gewählt und als bestes traditionelles Album Patty Griffins "Downtown Church". Mavis Staples, seit Jahrzehnten überfällig, wurde mit "You Are Not Alone" mit dem Americana bedacht.

10.2.11

Film über Mahalia Jackson

Bob Marovich berichtet, dass anlässlich ihres hundertsten Geburtstages im Oktober, ein Film über das Leben von Mahalia Jackson geplant ist. Fantassia Barrino soll die Rolle Jacksons spielen.

8.2.11

Fünfzig Jahre Arhoolie Records

Am 25. Januar konnte Arhoolie Records sein fünfzigjähriges Bestehen feiern. Diese Label ist mit Chris Strachwitz verbunden. Arhoolie hat nur wenige, aber feine Gospelaufnahmen auf den Markt gebracht. Dazu zählen die urtümlichen Einspielungen von Reverend Louis Overstreet mit seinen Söhnen und seiner Gemeinde, die Acappella-Aufnahmen mit den berühmten Paramount Singers sowie die Reihe Sacred Steel. Diese Gitarristen spielen auf "Hawai-Gitarren" eine instrumentelle Gospelform, die sich - aus den dreißiger Jahren stammend - in einigen Kirchen Floridas gehalten hat. Zu Strachwitz bevorzugten Steelgitarrenspielern zählen u.a. auch die Campbell Brothers.

26.1.11

Der fünfte Beatle

Billy Preston wird aufgrund seiner Zusammenarbeit mit den Beatles auch als fünfter Beatle bezeichnet. Hier sind die Daten zu Prestons Gospelaktivitäten aus der Hayes & Laughton-Diskographie. Diese Daten beziehen sich nur auf gesicherte Aufnahmesessions, an denen Preston als Mitglied in den Archiven der Plattenfirmen verzeichet ist und besagen nichts über weitere Konzertbegleitungen, Konzerte und Tourneen. 1962 und 1963 begleitete er James Cleveland und sang Bariton. Im gleichen Jahr entstanden Aufnahmen mit den COGIC Singers, einer Gruppe der auch Sandra Crouch, Sondra Williams, Gloria Jones, Andrae Crouch und Edna Wright angehörten. Diese Gruppe nahm bis 1965 Schallplatten auf. Mahalia Jackson begleitete er 1963, Doris Akers 1964 als William E. Preston und Cassietta George 1966/67. Mit Bessie Griffin und den Gospel Pearls arbeitete er ebenfalls 1967 zusammen. Preston spielte meistens Orgel, aber auch Piano. Er nahm 1965 ein Orgelalbum auf VeeJay auf und offenbar sind diese Aufnahmen identisch mit der 1973 veröffentlichten Peacock / ABC-LP PLP-179. Prestons Mutter war Pianistin des berühmten Victory Baptist Church Choirs aus Los Angeles und auch seine ältere Schwester ist Pianistin und im GMWA aktiv.

18.1.11

American Treasures

Anlässlich ihrer jährlichen Zusammenkunft in Birmingham, Alabama ehrt die American Gospel Quartet Convention AGQC am Freitagabend jene Sänger und Sängerinnen, denen zu wenig Anerkennung gezolt wird bzw. wurde als "American Treasures". Dies sind Brother JoJo Wallace von den Sensational Nightingales, Cleve und Clay Graham von den Pilgrim Jubilees, Arthur Crume von den Soul Stirrers, Evelyn Starks Hardy von den Gospel Harmonettes, Joe Ligon von den Mighty Clouds of Joy, Clarence Fountain von den Blind Boys of Alabama, Roscoe Robinson von den Five Blind Boys of Mississippi, Clefs of Calvary, Silver Quintette und Southern Sons Quartette, Jimmy Carter von den Five Blind Boys of Mississippi und Blind Boys of Alabama, Horace Thompson von den Sensational Nightingales und Four Knights, die Caravans, Sullivan Pugh von den Consolers, Albertina Walker von den Caravans, Spencer Taylor von den Highway QC's, Bishop FC Barnes, und Howard Carroll, Gitarrist der Dixie Hummingbirds.

16.1.11

Etta James

Im ARD-Videotext wird berichtet, dass die 72jährige R&B-Sängerin Etta James an Demenz und Leukämie erkrankt ist und ein Familienstreit bezüglich ihrer Pflegekosten ausgebrochen sei. Etta James hat 1982 auf dem Label Arrival Records, in Zusammenarbeit mit Imperial, ein Gospelalbum - "The Heart And Soul Of Etta James" - herausgebracht, das auch in deutschen Plattenläden erfolgreich vertrieben wurde.

 10.1.11

Jeanne Carroll feiert ihren 80. Geburtstag

Als ich Jeanne vor etwa zehn Jahren um ein Autogramm bat und ihr mitteilte, dass ich mir anlässlich des American Folk Blues Festivals 1968 T-Bone Walkers Unterschrift geholt hätte - Jeanne hat mit ihm zusammengearbeitet - hat sie mich ungläubig angeschaut und gesagt : Walker hat nie Autogramme gegeben! Sie erschien unnahmbar. Janice Harrington, die ich von Workshops kannte, gestaltete einige Zeit später einem Gottesdienst im Garten des Würzburger Juliusspitals mit und ließ sich von Jeanne begleiten. Janice rief mich auf die Bühne, um meine Webseite anzukündigen. Nach dem Auftritt kam Jeanne Carroll zu mir, schaute mich an und meinte:" Du kennst Dich in der Gospelmusik aus? Kennst Du Myrtle Scott?" Kannte ich, konnte sogar eine Story über sie beisteuern und Jeanne zwei von Myrtles insgesamt vier Aufnahmen besorgen. Seitdem haben wir uns öfters getroffen und auch Wim Wenders Film "Soul of a Man" zusammen im Kino angeschaut. Jeanne ging in Chicago zur selben Kirche, die auch von Mitgliedern der Roberta Martin Singers besucht wurde. Sie erzählte mir, zu ihrer Jugendzeit habe man in den Straßen der South Side überall die Aufnahmen des Wings Over Jordan aus den Radios hören können. Auch deren Aufnahmen hat sie inzwischen von mir bekommen sowie jene der Martin Singers. Jeanne singt Jazzstandards, Blues und Gospel mit einer nuancenreichen Stimme. Auf der Bühne bewegt sie sich souverän und mit Ernsthaftigkeit. Sie strahlt Würde aus, ist attraktiv und zählt zu den großen Blues-Diven Chicagos. Bekannt wurde sie durch eine Neuaufnahme des "Vicksburg Blues", den Little Brother Montgomery in den Zwanzigern eingespielt hatte und auf seinem eigenen Label Ende der Sechziger neu veröffentlichte. Es gibt ein eindrucksvolles Youtube-Video mit ihr als Sängerin und ihm als Pianisten. Jeanne gehört auch zu jenen wenigen Bluessängerinnen, die Klassischen Blues authentisch interpretieren können. Jeanne Carroll, eine der letzten großen alten Bluessängerinnen, lebt seit zwölf Jahren in Nürnberg und begeht am 15. Januar ihren 80. Geburtstag. Angekündigt ist ihr Jubiäumskonzert am kommenden Samstag, ihrem Geburtstag, um 19:30 Uhr im Kulturzentrum Lindenhain, Kapellenstraße 47 in Fürth. Die Besucher erwartet ein eindrucksvoller, unvergesslicher Abend, gestaltet von einer wahren Legende und ihr gewidmet.

9.1.11

"Bob" Beatty verstorben

Bob Marovich berichtet, dass Arthur Lee "Bob" Beatty gestern, am 8. Januar, im Alter von 96 Jahren in Spartanburg verstorben ist. Beatty war Mitglied der Heavenly Gospel Singers (ab 1936), Violinaires (1953; erste Session), Trumpets of Zion (1955) und Four Gospel Knights (1962 mit Julius Cheeks).

8.1.11

Detroits Bell Family

Vanessa Bell Armstrong gehört zu den großen kontemporären Gospelsängerinnen. Sie kommt ursprünglich aus dem Umfeld von Mattie Moss Clark. Was ich nicht wusste ist, dass Bell Armstrong zwei singende Schwestern hat: Margaret Bell und Charlene Bell. Margaret findet sich auf Aufnahmen Mattie Moss Clarks mit dem South West Michigan State Choir und Charlene hat 1986 ein eigenes Album veröffentlicht. Charlene lässt sich von Michael Brooks auf dem Keyboard und Fred Hammond auf dem Bass begleiten. Vanessa und Margaret finden sich als Backgroundsängerinnen. Diese Informationen habe ich von Ralf Henke erhalten.

6.1.11

Sullivan Pugh verstorben

Sullivan Pugh von den Consolers verstarb, wie Bob Marovich und Joseph Middleton berichten, bereits am 30. Dezember im Alter von 85 Jahren. Die Consolers waren eines der wenigen Duette und wegen ihrer "down home" Interpretationen berühmt. Sullivan Pugh sang und begleitete sich und seine Ehefrau Iola bis zu deren Tod 1994 auf der Gitarre. Die ersten Aufnahmen datieren von 1952. Als beide bei Nashboro 1955 unter Vertrag kamen, wurden sie "nation wide" bekannt.

Hier ist ein Link zur Nachricht auf Joseph Middletons Blog:

http://goldeneragospel.blogspot.com/

 4.1.11

Birmingham

Die neunundneunzig Jahre alte ehemalige McCoy United Methodist Church in Birmingham, Al. soll in ein Museum verwandelt werden, das Birminghams Gospelmusikgeschichte würdigt. Spontan fallen mir Namen wie Dorothy Love Coates und die Gospel Harmonettes, Silas Steele, Clarence Fountain, Inez Andrews und Claude Jeter ein. 

Charlie Brown

Bob Marovich teilt mit, dass Charlie Brown von den Violinaires ernsthaft erkrankt ist und ins Hospital eingeliefert wurde. Brown ist seit 1968 Mitglied der Gruppe.

2.1.11

Myrna Smith und Sylvia Shemwell

Myrna Smith von den Sweet Inspirations verstarb am 24. Dezember im Alter von 69 Jahren. Entgangen ist mir, dass Sylvia Shemwell von den Inspirations bereits am 13. Februar verstorben ist.

http://www.classicpopicons.com/myrna-smith-obituary/

31.12.10

Happy Birthday Esther Ford !

Joseph Middleton weist hin, dass Esther Ford heute ihren 80. Geburtstag feiert. Ford ersetzte Willa Ward bei den Ward Singers 1958, verließ die Gruppe mit allen anderen Mitgliedern jedoch im gleichen Jahr und schloss sich periodisch den Stars of Faith an.

 27.12.10

Rückblick

Das Jahr geht zu Ende und ich fasse zusammen, was mir wichtig erscheint, zu erwähnen. Erwerben konnte ich einige hörenswerte und gelungenen CD- und Schallplattenaufnahmen, die nun meine Sammlung bereichern und komplettieren. Olaf danke ich für unseren fruchtbaren Austausch und das gemeinsame Interesse an traditioneller Gospelmusik. Auch mit Karsten, Reinhold, Arjan und Nico von Gospelszene fühle ich mich verbunden und schätze unsere Kontakte. Juliane, meine Chorleiterin, hat Ideen meinerseits aufgegriffen und in Arrangements umgesetzt. Unser Repertoire orientiert sich weitestgehend an Songs der Goldenen Zeit, „... when gospel was gospel“.

Freddy Angstmann hat leider die Deutschlandtournee der Johnny Thompson Singers abgesagt – ich hätte mich gefreut, Thompson wieder einmal mit seinem Ensemble zu erleben – und so blieb mir als einziges Gospelkonzert das der Ethel Caffie Austin Singers, welches ich in guter Erinnerung behalten werde.

Da sich ansonsten keine weiteren Auftritte afroamerikanischer Gospelgruppen ergaben, berichte ich kurz von anderen Konzerten, die mir wichtig waren. Angela Brown trat im Februar auf, Joan Baez führte zurück in die weiße Folkmusik der Appalachians, Chicago-Blues-Legende Jeanne Carroll gestaltete einen eindrucksvollen Abend über ihren musikalischen Werdegang anlässlich der Rother Bluestage, die Holmes Brothers gastierten im März in Wendelstein, Walter „Wolfman“ Washington trat dort anlässlich des jährlichen New Orleans Festivals auf, das Mannheimer Konzert von Whitney Houston, zusammen mit Olaf, war deutlich gelungener als erwartet und Nathan and the Zydeco Cha Chas ließen im Oktober Erinnerungen an den 1969er Auftritt Clifton Cheniers während des Folk Blues Festivals aufkommen.

Lang ist die Liste der in diesem Jahr verstorbenen Gospelgrößen: Major Roberson, der längjährige Bariton der Pilgrim Jubilees verstarb Anfang März, Geraldine Gay, eine der herausragenden Pianistinnen des Goldenen Zeitalters und Mitglied von Chicagos legendären Gay Sisters, verstarb Anfang April, im Mai war es Alberta Carter Bradford, die mit ihrem Mann Alex und Black Nativity tourte. Mighty Flea Connors starb im Juli, er hatte während seiner Deutschlandzeit u.a. die Ward Singers mit auf Tournee genommen und Anfang Juli verstarb Walter Hawkins, eine der kontemporären Größen mit enormem Einfluss auf die aktuelle Szene. Die Five Singing Stars mussten den Heimgang von Dennis Bowers beklagen und die Five Blind Boys of Mississippi ihren Drummers Kevin Matthews sowie Sänger Robert Lewis. Der legendäre Gitarrist Robert „Sugar“ Hightower verstarb Ende August und „Little“ Lucy Smith, Chicago-Legende, folgte ihm im September. „Queen“ Albertina Walker von den Caravans verließ uns im Oktober und Soulsänger und Minister Solomon Burke ebenfalls. Erwähnt werden müssen ferner James Phelps von den Gospel Clefs und Soul Stirrers sowie Calvin Williams vom Golden Gate Quartet. Sie alle haben jene Musik mitgestaltet, die ich schätze. Sylvia Shemwell von den Sweet Inspirations verstarb im Februar und Myrna Smith im Dezember. Im Januar 2011 wurde bekannt, dass Sullivan Pugh von den Consolers Ende Dezember 2010 verstorben ist.

25.12.10

Rev. Andrew Cheairs im Krankenhaus

Laut GlorylandGospel war Rev. Cheairs von den Songbirds in der Nacht vom 23. auf den 24. Dezember in einen Autounfall verwickelt und liegt mit Knochenbrüchen und Lungenproblemen im Krankenhaus.

Gospel Keynotes

Sollten Sie Paul Beasley nach dem Titel seines neuen Album mit den Gospel Keynotes fragen und er Ihnen antwortet "I Don't Know", bedeutet es keinesfalls, dass er es nicht weiß sondern dies ist der Titel seiner neuen CD.

18.12.10

Ethel Caffie Austin Singers in Bamberg

Seit dreieinhalb Jahrzehnten lebe ich in Franken und bin über hiesige Gospelkonzerte informiert. Es war das erste Konzert einer authentischen Gospelgruppe, das ich in Bamberg besucht habe. Die Austin Singers traten dort am Mittwoch, den 15.Dezember im ausverkauften Jazzclub auf. Schneebedingte Staus und langsames Fahren kosteten Zeit und so kamen wir erst kurz vor Beginn des Auftrittes in der barocken, verschneiten Altstadt an. Die vier Damen saßen bereits auf der kleinen Bühne. Neben Ethel Caffie Austin waren dies Delnora Roberts, Lisa  Mosley und Marylin Patterson. Ethel Caffie Austin kann auf acht bis zehn Sängerinnen zurückgreifen. Die diesjährige Besetzung unterschied sich von der letztjährigen, da Quandora Hornbuckle und Linda Hawkins von ihren Arbeitgebern nicht freigestellt wurden. Die Akustik im Jazzclub ist gut und die Nähe zur Bühne tat gut. Das Konzert begann mit "Thank You Jesus, You Brought Me From A Mighty Long Way", auf die Konzertreise anspielend. Es folgten "I'm Determined", einen Song den ich von der aktuellen CD schätze und anschließend "Mary Don't You Weep". Dieser Song läßt Erinnerungen an Inez Andrews mit den Caravans und Claude Jeter mit den Swan Silvertones aufkommen. "Lord Keep Me Day By Day" wurde korrekt als Gebet angekündigt und war ein weiterer Höhepunkt in der Songauswahl. Danach sang die Gruppe "I Am What God Says I Am / More Than A Conqueror", sich eindrucksvoll steigernd. Erneut, so wie letztes Jahr in Verden und auf alle Darbietungen bezogen, fiel der schön abgestimmte Backgroundgesang auf. Lisa Mosley wechselte ans Piano - alle Damen können Klavier spielen - und bot "Where Do I Go / I Go To The Rock Of My Salvation" dar. Ethel Caffie Austin widmete sich danach der Entwicklung der afroamerikanischen religiösen Musik und begann mit den Spirituals "Nobody Knows, "Get On Board Little Children", schloss "I've Been In The Storm Too Long" an und fuhr fort mit "Oh Freedom" sowie "I'm Free". Austins Pianospiel ist kräftig, eher getragen und weniger verspielt. "Amazing Grace" ist das wohl beliebteste Lied traditioneller schwarzen Kirchen und Marylin Patterson glänzte mit schönem Sopran und Timbre. Lisa Mousley sang die dritte Strophe mit Wärme in ihrer Stimme und Delnora Roberts beendete den Song kräftig und einem "Praise God". Nach der Pause, die ich zu kurzen Gesprächen mit Mrs Austin - Aufnahmen von Langston Huges Black Nativity hatte ich ihr in Verden versprochen - und den anderen Damen nutzte, begann die Gruppe mit dem Weihnachtslied "Oh Come All Ye Faithful", es folgte "Go Tell It On The Mountain", langsam, getragen und damit gospelmäßig interpretiert. "He's Working It Out For Me" und "I Will Lift Up My Eyes" folgten. Marylin Patterson setzte sich anschließend ans Piano und sang "Silent Night" in eindrucksvoller Gospelversion, untermalt von ihrem stimmigem, schönen Pianospiel. Diese, zu uns unterschiedliche Darbietung von "Stille Nacht" wurde mit deutlichem Applaus bedacht. "Sing, 'Till The Power Of The Lord Comes Down" folgte. Anschließend wurde das Publikum in das Singen eingebunden. Im Unterschied zu den sich wiederholenden Showeffekten anderer tourenden Ensembles, hatte "Hallelujah / Praise The Lord" eine ernsthafte Kompomnente, die vom Publikum genauso erst aufgegriffen wurde. Das anschließende, simple und sehr effektvolle "Shake The Devil Up - In The Name Of Jesus" kannte ich nicht und erinnerte mich spontan von den Lyrics und der Einfachheit an Sister Lillie Mae Littlejohns "Go Devil Go". In feinen, wohl abgestimmten Harmonien sang die Gruppe erneut  Weihnachtslieder: "The Night That Christ Was Born" und "First Noel". Das Konzert endete mit "Move In The Room With The Lord". Als Zugabe boten die Singers "Goin' Up Yonder" mit interessantem, verspielten Leadgesang dar. - Dieses Konzert war fern jener Gospelshows, die hierzulande zum Publikumsmagnet geworden sind. Die Vortragsweise überzeugt durch Ernsthaftigkeit. Lisa Mosley hatte einen Hut auf und mir wurde bewusst, dass dies in vielen GOGIC-Kirchen bei Gottesdiensten üblich ist. Die Gruppe gibt sich menschlich und spontan auf der Bühne und kommuniziert mit den Zuhörern. Die Bewegungen der Sängerinnen sind dezent. Gospel-Fritz hatte mich schon vor Jahren auf die Gruppe aufmerksam gemacht und meinte, sie erinnerten ihn an Dorothy Love Coates und die Gospel Harmonettes. Gesanglich sind sie sowohl in deren Nähe einzuordnen als auch mit sehr stimmigen, ruhigen Backgroundhamonien, die mich an Chicagos Barrett Sisters erinnern.

10.12.10

Aretha Franklin

Inzwischen wurde bekannt, dass Aretha Franklin unter Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet und alle Termine bis Mai 2011 abgesagt hat.

 5.12.10

Aretha Franklin geht es besser

Aretha Franklin musste sich einer schweren Operation unterziehen und Rev. Jesse Jackson berichtete, dass es ihr wieder besser gehe.

 3.12.10

Grammy-Nominierungen

Gospelflava hat die Grammynominierungen veröffentlicht: Va Shawn Mitchel, Israel Houghton, Forever Jones, Kirk Whalum, Lala Hathaway, BeBe Winans, Marvin Sapp, Fred Hammond, Vanessa Bell Armstrong, Karen Clark Sheard, Lecrae, Shirley Caesar und Aaron Sledge.

 30.11.10

Interessanter Artikel über Blind Willie Johnson

Beide, Bob Marovich und Joseph Middletone weisen in ihren Blogs auf einen Artikel über Blind Willie Johnson hin:

http://www.texasmonthly.com/2010-12-01/feature3.php

29.11.10

Neues aus der Contemporaryszene

Twinkie Clark veröffentlicht ihre neue Single "God's Got A Blessing" am 7.12. Ihr neues Album wird im ersten Quartal 2011 erscheinen. Marvin Sapp hat die Soul Train Awards gewonnen. Weitere Kandidaten für die Nominierungen waren J.J. Hairstone & Youthful Praise, Tye Tribbett, Fred Hammond, Lisa Page Brooks und Hezekiah Walker.

28.11.10

Albertina Walkers Trauerfeier

Hier ist ein Link zu Gospelflava mit Bildern, die anlässlich Albertina Walkers Trauerfeier entstanden.

http://www.gospelflava.com/gallery2/v/albertinawalkerfuneral/

24.11.10

Bishop Paul Morton

Bishop Paul Morton feierte sein fünfundzwanzigjähriges Anniversary in Atlanta und nahm dieses Ereignis sowohl auf CD als auch auf DVD auf. Mit dabei waren Kurt Carr, Byron Cage, Mary Mary, die Williams Brothers, Shirley Caesar und Crystal Aiken.

18.11.10

Neues

Die Joyful Foundation aus New Orleans hat Dezember-Konzerte in Spanien und Italien angekündigt. Der Joyful's Spirit of New Orleans Choir ist auf den Kanaren und in Spanien unterwegs und  die Friendly Travelers, Danielle Wilson & Truth sowie Sijuwana Byers & Children of God bereisen Italien. Dawkins & Dawkins haben einen Vertrag mit Light Records abgeschlossen und auch Richard Smallwood wird ein neue Album veröffentlichen.

15.11.10

Sweet Honey In The Rock

Bob Marovich berichtet, dass die legendäre acapella Frauengruppe Sweet Honey In The Rock am 5. Dezember ein Konzert in Chicago geben wird.

10.11.10

Golden Gate Quartet

Am 24.1.2011 wird die GMWA Foundation das Golden Gate Quartet in die Gospel Hall of Fame aufnehmen. Auch WLAC-Radioannouncer Bill "Hoss" Allen wird bedacht werden.

7.11.10

Calvin Williams verstorben

Bob Marovich berichtet auf seinem Black Gospelblog, dass Calvin Williams verstorben ist. Williams, Jahrgang 1921, sang zunächst in verschiedenen Quartetten, bevor er 1947 die Deep Tones gründete. Diese Formation sang im Jubileestil und wechselte 1951 in die populäre Musik. 1972 holte ihn das Golden Gate Quartet als Mitglied und Williams tourte mit den Gates die folgenden vierzehn Jahre in Europa.

6.11.10

Mahalias gegrillte Hähnchen ...

John Middleton hat in seinem Golden Era Gospelblog eine nette Geschichte aufgegriffen, die nur Wenigen bekannt sein dürfte. Nach dem Erfolg der Kentucky Fried Chicken-Kette, beschlossen die Brüder John Jay und Henry Hooker 1966 in Nashville, eine ebensolche Kette von Hähnchenrestaurants zu eröffnen. Mahalia Jackson wurde angefragt, ob sie ihren Namen dafür hergeben würde und war einverstanden. "Mahalia's Glori-Fried" war zunächst erfolgreich und in den Vierteln der Schwarzen zu finden. Aufgrund eines abflauenden Interesses an den Aktien geriet das Unternehmen jedoch in Schwierigkeiten und wurde 1969 aufgegeben. Die meisten Restaurants schlossen in den Siebzigern, lediglich eines überlebte in Nashville bis 2008.

3.11.10

Teddy Cross

Laut Bob Marovich hat Teddy Cross, Exmitglied der Gospel Keynotes, sein Album "Family Healing Vol.1" auf Mega Faith Records herausgebracht. Darauf findet sich ein Duett mit Bishop Paul Morton Sr. sowie eine Aufnahme zusammen mit seinem alten Keynotkollegen Paul Beasley

2.11.10

Konzerte in North Carolina und Maryland

Am 21.11. findet in Warn Forest, NC ein Konzert statt, an dem u.a. Thomas Spann und die Brooklyn All Stars, das Swanee Quintet, Willis Pittman und die Burdon Lifters sowie Slims' Original Supreme Angeles teilnehmen. Am 4.12. ist das 65. Anniversary der Highway QC's in Lanham, MD angekündigt, mit den Cantons, den Swanees, den Sensational Nightingales sowie George Dean und den Gospel Four.

27.10.10

James Phelps passed

Am 26. Oktober verstarb James Phelps im Alter von 78 Jahren. Phelps, gebürtig aus Louisiana, kam nach Chicago und traf dort Lou Rawls und Sam Cooke. Mitte der fünfziger Jahre nahm er mit den Gospel Songbirds auf und gründete die Clefs of Calvary, die 1962 zum ersten Mal im Studio standen. Er verließ diese Gruppe bald. 1964 wurde er zu den Soul Stirrers geholt und ersetzte dort Paul Foster. Auch bei den Stirrers verblieb er nur eine kurze Zeit, um sich dem R&B zuzuwenden. Stimmlich erinnert Phelps an Cooke, sang jedoch mit mehr Härte.

26.10.10

Stella-Nominierungen

Bob Marovich hat auf seiner Seite die Nominierungen für die Stella Awards veröffentlicht: http://www.theblackgospelblog.com/

20.10.10

Trin-i-tee 5:7

New Orleans contemporary Trio Trin-i-tee 5:7, vor vierzehn Jahren zum ersten Mal im Studio, wird zukünftig als Duo weiterbestehen. Adrian Anderson wird nach zehn Jahren Zugehörigkeit ihren eigenen Weg gehen, während Chanelle Haynes und Angel Taylor weitermachen. Das Duo bringt 2011 eine neue CD heraus.

10.10.10

Noch eine traurige Nachricht

Soulsänger Solomon Burke ist im Alter von siebzig Jahren verstorben. Burke war Prediger einer eigenen Gemeinde und der Gospelmusik zugetan.

9.10.10

Altes Interview mit Pops Staples

Jasobrecht hat auf Blindman's Blues Forum ein altes, interessantes Interview mit Pops Staples, dem Vater der Staples Singers gepostet: http://jasobrecht.com/pops-staples-interview-playing-for-peace/

8.10.10

R I P Albertina Walker

Soeben habe ich über Bob Marovichs Black Gospelblog die Information erhalten, dass Albertina Walker heute verstorben ist. Sie verstarb im Alter von 81 Jahren. Walker, sie wurde als "Queen of Gospel" bezeichnet, gründete die Caravans, eine der bedeutendsten Frauengruppen. Dieser Gruppe bieb sie bis heute verbunden und die "Vans" haben sich auch in den letzten Jahren immer wieder zu Aufnahmen zusammengefunden. Großartig war auch ihre Zusammenarbeit mit James Cleveland. Walker hat erst vor kurzem eine Filmbiographie über ihr Leben herausgebracht und eine Dokumentation über die Caravans sollte folgen. Sie war Leadsängerin und Komponistin der Caravans. Eine weitere Legende aus Gospels Goldener Zeit hat uns verlassen.

 1.10.10

Anniversaries

Die Sensational Nightingales werden am 6.11. ihr Anniversary in Richmond feiern. Mit dabei sind die Canton Spirituals sowie Jay Caldwell und die Soul Messengers. Das Swanee Quintet begeht sein 71. Gründungsjahr am 3. Oktober in Augusta. Percy Griffin leitet die Gruppe und ist seit 45 Jahren Mitglied. Zusammen mit den Swanees treten Spencer Taylor und die Highway QC's, die Sensational Nightingales, Lee Williams, Doc McKenzy, Harvey Watkins Jr., Darrell McFadden und Keith Wonderboy Johnson auf.

28.9.10

American Gospel Quartet Convention

George Stewart,  der Präsident der Convention, hat mir mitgeteilt, dass anlässlich der kommenden Tagung vom 18. bis 22. Januar 2010 in Birmingham / Alabama folgende Legenden anwesend sein werden: Evelyn Starks Hardy von den Gospel Harmonettes, Thomas Spann von den Brooklyn All Stars, Cleve Graham von den Pilgrim Jubilees, Willa Ward von den Ward Singers, Roscoe Robinson von beiden Blind Boys Formationen, Clarence Fountain von den Alabama Blind Boys, JoJo Wallace von den Sensational Nightingales, Albertina Walker von den Caravans, Sullivan Pugh von den Consolers sowie Rev. F.C. Barnes. Was für eine Liste!

26.9.10

Neue Seite der Barrett Sisters

Bob Marovich hat auf die neue Seite der Barrett Sisters aufmerksam gemacht: http://barrettsistersonline.com/ . Es stimmt traurig, Delois im Rollstuhl sitzen zu sehen.

 

Durch ein Mißgeschick meinerseits sind die weiteren hier geposteten Informationen leider gelöscht worden.

 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!